Isländer kanzeln Litauen ab

MT-Profis in der EM-Qualifikation: Zwei Siege – und einer ist schon zurück

Freie Bahn: Timo Kastening (Nummer 73) kommt zum Wurf. Im Hintergrund von links: Julius Kühn und Hendrik Pekeler.
+
Freie Bahn: Timo Kastening (Nummer 73) kommt zum Wurf. Im Hintergrund von links: Julius Kühn und Hendrik Pekeler.

Etliche Bundesliga-Profis der MT Melsungen sind in dieser Woche mit den jeweiligen Handball-Nationalmannschaften unterwegs. So lief es bislang.

Kassel - Kurz bevor am vergangenen Sonntagabend die MT-Nationalspieler in alle Himmelsrichtungen entschwanden, wurde es in der Kasseler Rothenbach-Halle für einen Moment emotional. Gudmundur Gudmundsson, der Trainer der MT Melsungen, schüttelte seinem Rechtsaußen Timo Kastening noch einmal kräftig die Hand. „Viel Erfolg!“, sagte der Isländer fast inbrünstig. Es schien ihm ein besonderes Bedürfnis zu sein, wegen der schwierigen Coronalage in Europa noch einmal Mut zuzusprechen.

Kurz darauf machte sich Gudmundsson in seiner Funktion als Auswahlcoach gemeinsam mit Arnar Freyr Arnarsson auf den Weg in Richtung Heimat, um mit dem Nationalteam in die EM-Qualifikation zu starten. Für Kastening ging es zusammen mit Silvio Heinevetter, Finn Lemke, Julius Kühn, Kai Häfner und Tobias Reichmann dann am nächsten Tag zur deutschen Mannschaft.

Nun, ein paar Tage später steht fest: Sowohl die Isländer als auch die DHB-Auswahl haben die erste Hürde genommen – die einen mit mehr, die anderen mit weniger Schwung. Während sich Gudmundssons Mannschaft in Reykjavik 36:20 gegen Litauen durchsetzte, hatte das deutsche Team beim 25:21 gegen Bosnien-Herzegowina deutlich mehr Mühe.

„Wir waren überragend. Man hat gesehen, dass wir sehr gut vorbereitet waren“, sagt der 59-Jährige. Ein dickes Lob hatte er für Arnarsson parat: „Arnar hat einen prima Job in der Abwehr gemacht. Ich habe ihn fast die gesamten 60 Minuten spielen lassen.“ Im Angriff gelangen dem Kreisläufer zwei Treffer. Da die zweite Partie gegen Israel verschoben wurde, reisen die beiden MT-Angestellten an diesem Wochenende zurück nach Deutschland.

Damit dürften sie schneller zurückkommen als die meisten anderen Melsunger Teammitglieder, die zurzeit unterwegs sind. Marino Maric und Domagoj Pavlovic treffen heute ab 18 Uhr mit Kroatien in Osijek auf Ungarn. Das Spiel ist Teil des Euro Cups, an dem die bereits für die EM 2022 qualifizierten Mannschaften teilnehmen. Beim deutschen Team werden am Sonntag ab 15.15 Uhr (ZDF) in Tallinn gegen Estland nur noch fünf Melsunger dabei sein. Torwart Heinevetter darf seine Kräfte schonen und kehrte heim. Er wurde durch den Wetzlarer Till Klimpke ersetzt.

Nach dem mühsamen Erfolg in Düsseldorf gegen Bosnien-Herzegowina richtete Kastening direkt den Blick nach vorn: „Wir können jetzt mal kurz durchschnaufen, und dann machen wir uns an die Arbeit, dass wir auch in Estland gewinnen.“

Am Montag stehen bei der MT für alle Beteiligten Coronatests auf dem Plan. Klar, bereits am Dienstag reist der Melsunger Tross nach Flensburg. Dort steht am Mittwoch ab 19 Uhr ein Topspiel an. (Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.