MT Melsungen schlägt den Bergischen HC mit 28:26

Wuppertal. Es läuft für die MT Melsungen. Der heimische Handball-Bundesligist hat seine unglaubliche Serie auf nunmehr 17:1 Punkte ausgebaut.

Beim Bergischen HC feierten die Nordhessen am Mittwoch einen 28:26 (17:14)-Sieg. Und weil die HSG Wetzlar überraschend 26:29 in Lemgo verlor, beträgt der Rückstand auf Platz sechs nur noch drei Zähler. Derweil wird es im Tabellenkeller immer enger, denn neben Lemgo landete auch der VfL Gummersbach mit einem 28:27-Sieg in Berlin einen Riesencoup.

Aber nun zum MT-Spiel: Die Gäste machten in der Wuppertaler Uni-Halle da weiter, wo sie am Wochenende in Kassel aufgehört hatten. Soll heißen: Philipp Müller, einer der Sieggaranten am Samstag gegen Lemgo, bewies auch gleich gegen den Bergischen HC, dass er richtig Lust aufs Torewerfen gefunden hat. Müller eröffnete den Reigen in einer munteren und von den Gastgebern sehr emotional geführten Partie. Das große Plus der Nordhessen: Sie behielten die Ruhe gegen eine aggressive und offensive Deckung.

So behauptete die MT im Verlauf des ersten Durchgangs nicht nur ihre Führung, sie baute sie obendrein aus. Auch Rückstande wie das 2:4 (7. Minute) und 4:5 (12.) brachten die Gäste nicht aus dem Konzept. Nach Philipp Müllers Ausgleich zum 5:5 legte die MT einen Zahn zu – und hatte Spaß. Mit zwei Drehern hintereinander gegen BHC-Keeper Gustavsson stellte Linksaußen Michael Allendorf auf 10:8 für die Mannschaft von Trainer Michael Roth.

Das sah gut aus. Zumal sich MT-Schlussmann Johann Sjöstrand mehr und mehr auszeichnete. Und als der eingewechselte Marino Maric in Unterzahl zum 13:9 traf (21.), lagen die Gäste erstmals mit vier Toren in Front. Überhaupt dieser Treffer: Der BHC versuchte ins verwaiste Melsunger Tor zu werfen, aber zu lässig. Timm Scheider passte auf, reagierte blitzschnell und setzte den Kreisläufer in Szene. Kurze Zeit später machte es Johannes Sellin besser als die Gastgeber und erzielte mit einem Wurf ins leere Tor die 15:11-Führung (25.).

Souverän war das, was die Nordhessen im Bergischen Land fabrizierten. Und im zweiten Abschnitt marschierten die Gäste zunächst weiter. Zweimal Philipp Müller, Tempogegenstoß über Sellin – da stand es 21:17 aus Sicht der MT (36.). Der Rechtsaußen erhöhte mit seinem Treffer zum 24:19 sogar auf eine Fünf-Tore-Führung (42.). Die Entscheidung. Denkste! Auf einmal stotterte der MT-Motor. Der BHC witterte seine Chance, warf alles nach vorn. Logisch, es ging um den Klassenerhalt. Es entwickelte sich eine packende Schlussphase.

Als Fabian Gutbrod herrlich per Kempa-Trick abschloss, stand es plötzlich 24:25 aus Sicht der Gastgeber (54.). Spätestens jetzt war das Spiel ein Krimi. Doch auch in dieser kniffligen Phase ließen sich die Gäste nicht verrückt machen und erhöhten dank Sellin und Dener Jaanimaa auf 28:24 (58.). Da war sie, die Entscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.