Bundesligist will Platz hinter Spitzengruppe festigen

Topspiel bei den Füchsen Berlin: Das Aufgabenpaket der MT Melsungen

+
Kollegen in der Nationalmannschaft, Gegner in der Bundesliga: Tobias Reichmann (links) bekommt es heute mit Top-Torwart Silvio Heinevetter zu tun. 

Schnell richtete sich der Blick der MT Melsungen nach dem Sieg gegen Ludwigshafen auf Berlin. Den Nordhessen bietet sich dort die Chance, den Platz hinter der Spitzengruppe zu festigen.

Unmittelbar nach dem siegreichen Heimspiel gegen Ludwigshafen blickte Axel Geerken schon mal nach vorn. „Wir freuen uns auf Berlin. Das Spiel ist eine Chance“, sagte der Manager des Handball-Bundesligisten MT Melsungen.

Wofür – das führte er nicht weiter aus. Das musste er aber auch gar nicht. Jeder Melsunger Spieler, jeder Betreuer, jeder Fan weiß: Der Mannschaft bietet sich am heutigen Donnerstag ab 19 Uhr (Liveticker ab 18.50 Uhr auf HNA.de) in der Partie bei den Füchsen die Chance, den Platz hinter der Spitzengruppe zu festigen. Aktuell liegen die Berliner nur aufgrund der besseren Tordifferenz als Sechster einen Rang vor der MT.

Allerdings gehören die Gastspiele in der Max-Schmeling-Halle zu den schwersten Prüfungen in der Bundesliga – auch wenn die Berliner vor zwei Wochen wie begossene Pudel aus ihrem Fuchsbau krochen und gegen den TVB Stuttgart 25:30 verloren. Elfmal waren die Melsunger bislang in der Hauptstadt zu Gast. Die Bilanz: ein Sieg, ein Unentschieden, ansonsten nur Niederlagen. Um gegen die Mannschaft von Trainerfuchs Velimir Petkovic bestehen zu können, muss die MT Melsungen ein Aufgabenpaket stemmen:

  1. Die Ordnung behalten: Melsungens Trainer Heiko Grimm war mit den Abwehrleistungen seines Teams zuletzt nicht ganz zufrieden. „Wir müssen besser verteidigen“, lautet deshalb eine Forderung von ihm. „Das Ziel muss sein, nah ans Optimum zu kommen.“ Das bedeutet: Kompaktheit im Deckungszentrum. Sollte es in der 6:0-Formation nicht nach Wunsch laufen, kann Grimm immer noch auf einen 5:1-Verbund umstellen.
  2. Die Nerven behalten: Beim 36:29-Sieg Anfang dieses Monats in Hannover schien es, als hätten die Melsunger Nerven wie Drahtseile. In Berlin erwartet die MT noch bedeutend mehr Druck. Selbst ein Fünf-Tore-Vorsprung ist kein Ruhekissen. „Die Berliner sind fast noch gefährlicher, wenn sie zurück liegen, und können sich schnell in einen wahren Rausch spielen“, betont Kapitän Finn Lemke. Was dann dazu führt, dass die Füchse-Fans auf den Rängen für viel Alarm sorgen. „Wir müssen über die gesamten 60 Minuten unseren Plan verfolgen, unabhängig vom Ergebnis“, macht Grimm klar.
  3. Die Chancen nutzen: Klingt einfacher, als es wirklich ist. Denn die Berliner haben mit Silvio Heinevetter die deutsche Nummer eins zwischen den Pfosten. „Heine hat einen unorthodoxen Stil und ist praktisch unberechenbar“, sagt MT-Rechtsaußen Tobias Reichmann über seinen Nationalmannschaftskollegen: „Wir dürfen ihn nicht noch berühmter machen.“
  4. Die nötige Geduld haben: Zur Füchse-Deckung passt durchaus die Bezeichnung Berliner Mauer – angesichts solcher Zwei-Meter-Hünen wie Jakov Gojun, Mijajlo Marsenic und Erik Schmidt. So müssen die MT-Strategen Lasse Mikkelsen und Domagoj Pavlovic sehr umsichtig zu Werke gehen. Dabei wird Mikkelsen nicht nur als Lenker und Denker, sondern auch ganz besonders als Schütze gefordert sein. Zuletzt stimmte beim Dänen die Balance. „Lasse hat einen tollen ersten Armzug. Wir haben ihm deshalb gesagt, dass er noch torgefährlicher sein muss“, erläutert Reichmann.
  5. Die technischen Fehler vermeiden: Dies mag gegen manche Gegner nicht so wichtig sein – gegen Berlin können die Auswirkungen gravierend sein, wenn es zu viele leichte Ballverluste gibt. „Die Füchse haben eine sehr konterstarke Mannschaft“, warnt Lemke vor den beiden schnellen Außen Hans Lindberg und Bjarki Elisson.
  6. Die Spannung halten: Seit Mittwoch weilen die Melsunger in Berlin. Bevor es heute am späten Nachmittag zur Halle geht, stehen noch eine Teamsitzung und ein gemeinsamer Spaziergang auf dem Programm. Grimm wird – wie sonst auch – die exakte Startaufstellung erst kurz vor dem Spiel verkünden.
  7. Das Glück erzwingen: Das klappt aber nur, wenn die Aufgaben eins bis sechs gemeistert werden.

Zum Thema: Das ist der aktuelle Spielplan der MT Melsungen für die Saison 2018/2019. Übrigens: Zur Handball-WM 2019 haben wir auf dieser Übersichtsseite alle wichtigen Infos zusammengefasst.

Das ist der aktuelle Stand in der Handball Bundesliga 

Der Blick auf den Gegner: Füchse Berlin setzen im Topspiel auf Dänen-Trio

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.