Handballer legen zurzeit Schwerpunkt auf Training

MT Melsungens kuriose Vorbereitung: 13 Tage ohne Testspiele

+
Herzcheck: Die Melsunger waren gestern zu Untersuchungen bei Dr. Karl-Friedrich Appel (vorn links). Hier kümmert sich der Kasseler Kardiologe um Julius Kühn. Im Hintergrund: Kai Häfner (links) und Finn Lemke. 

Aus den vergangenen Jahren sind es die MT-Fans eigentlich gewohnt, dass die Melsunger Handballer während der Vorbereitung mindestens einmal pro Woche zu einem Testspiel antreten.

In diesem Sommer ist dies jedoch anders: Zwischen dem Marktplatzturnier in Esslingen, wo die MT am vergangenen Samstag den zweiten Platz belegte, und dem Sparkassencup liegen 13 Tage ohne Wettkampfeinsatz.

Zufall? Nein. „Wir wollen unseren Spielern in dieser Woche ganz bewusst etwas Ruhe gönnen“, sagt Trainer Heiko Grimm. Zum einen steckt den Spielern noch das Trainingslager in Süddeutschland in den Knochen. Zum anderen bietet sich der Mannschaft die Möglichkeit, gezielt im taktischen Bereich zu arbeiten. „Im Training können wir Feinheiten analysieren. Das kannst du nicht, wenn du ein Testspiel bestreitest“, erläutert Grimm. Am Mittwoch waren seine Spieler zum verpflichtenden Herzcheck beim Kasseler Kardiologen Dr. Karl-Friedrich Appel.

In der nächsten Woche geht es für den nordhessischen Bundesligisten indes Schlag auf Schlag. „Die Jungs brauchen mit Blick auf die intensive Europacup-Saison auch Stressmomente“, stellt Grimm klar. Am Dienstag wird ab 18 Uhr im Melsunger Schlossgarten die Mannschaftsvorstellung nachgeholt, die Mitte des Monats wegen Gewitters kurzfristig abgesagt worden war. 

Zwei Tage später, am 1. August, steht ab 18.30 Uhr am Kasseler Lutherturm die MT-Sommerparty auf dem Plan. Für beide Ereignisse gilt: Wer die Profis mal aus nächster Nähe erleben und Autogramme erhaschen möchte, ist dort genau richtig. Zudem werden die Besucher einiges über die Neuzugänge Kai Häfner und Stefan Salger erfahren. Kapitän Finn Lemke gibt einen Ausblick auf die neue Saison. Und natürlich erklärt Grimm, wie gut die Vorbereitung läuft.

Zurzeit steht lediglich Torwart Johan Sjöstrand nur eingeschränkt zur Verfügung. Der Schwede laboriert immer noch an einer Fingerverletzung. Während sein Kollege Nebojsa Simic im Kasten steht, absolviert Sjöstrand eine Einheit auf dem Spinningrad.

Der lange verletzt fehlende Torjäger Julius Kühn wurde für das Marktplatzturnier geschont, macht aber sonst das komplette Programm mit. „Es tut mir gut, wieder voll bei der Mannschaft zu sein“, erklärt Kühn. Der 26-Jährige hatte mehr als die Hälfte der vergangenen Saison wegen eines Kreuzbandrisses verpasst. „Wir werden die Belastung von Woche zu Woche steigern“, betont der Nationalspieler. 

Klar, dass er das rechte Bein weiterhin besonders pflegt. In Absprache mit Athletikcoach Florian Sölter baut er spezielle Übungen in seinen Tagesablauf ein. Zum Sparkassencup, der am 2. August ab 20 Uhr für die MT mit einer Partie in Gensungen gegen seinen Ex-Klub VfL Gummersbach beginnt, wird er weitere Spielpraxis erhalten. Mögliche weitere Kontrahenten bei diesem dreitägigen Turnier mit dem Finalort Rotenburg sind Lemgo, Ludwigshafen, Magdeburg, Erlangen, Aue und Eisenach.

Überhaupt freut er sich auf die diversen Termine in der nächsten Woche: „Wir hatten bislang noch nicht viele Gelegenheiten, mit den Fans zusammenzukommen. Da wir wie eine große Familie, sind solche Treffen eine schöne Sache.“ Dass Kühn aber mal während einer Eingewöhnungsphase zwei Wochen keinen Test zu bestreiten hatte, das ist auch für den 1,98 m großen Handballer eine neue Erfahrung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.