MT-Motto: Volle Kanne in Skjern im EHF-Cup

+
Auf sie wartet viel Arbeit: Die Melsunger Rückraumspieler Philipp Müller, Michael Müller und Kapitän Nenad Vuckovic (von links).

Kassel. Melsunger Bundesliga-Handballer treten heute zum Viertelfinal-Hinspiel des EHF-Cups in Dänemark an. Radio HNA überträgt live ab 15 Uhr.

Als er noch beim französischen Champions-League-Teilnehmer Chambery spielte, war Nenad Vuckovic schon einmal für eine Partie im Handball-Europapokal in Dänemark zu Gast. In Kolding erzielte er mit seinem damaligen Arbeitgeber ein 32:32. Mit einem Unentschieden könnte der Serbe auch am heutigen Samstag gut leben, wenn er mit der MT Melsungen ab 15 Uhr im Viertelfinale des EHF-Cups bei Skjern Handbold zu Gast ist.

Allerdings: „Wir haben eine gute Chance weiterzukommen“, sagt der MT-Kapitän. Seine Marschroute: Volle Kanne drauflos. Die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Auftreten in Skjern sind günstig.

DAS SPIELERISCHE POTENZIAL

Die Zwischenstände erfahren Sie auch auf www.kassel-live.de

Die 6:0-Deckung der Melsunger mit Felix Danner und Philipp Müller gehört zu den besten Verteidigungsreihen der Bundesliga: kompakt, kompromisslos und kompetent besetzt. „Wir sind das bessere Team“, ist Rechtsaußen Johannes Sellin vor dem Vergleich mit den Nordlichtern überzeugt. Trotz des langfristigen Ausfalls von Regisseur Patrik Fahlgren (Kreuzbandriss) ist die MT jederzeit in der Lage, viele Konter zu laufen und Gefahr aus der zweiten Welle zu entwickeln.

Dagegen schickt Skjerns Coach Ole Norgaard nicht selten seinen Shooter-Rückraum aufs Parkett: Henrik Möllgaard Jensen, Kasper Sondergaard und Nikolaj Markussen sind allesamt aktuelle dänische Nationalspieler. Ansonsten lenken der frühere Lübbecker Daniel Svensson und Lasse Mikkelsen das Spiel von der Mitte aus.

„Die Namen sagen viel über die Qualität dieses Teams aus. Auf uns wird einiges an Arbeit zukommen“, weiß MT-Trainer Michael Roth. Für die Tore von den Außenbahnen sorgen bei Skjern die starken Morten Balling (links) und Rene Rasmussen (rechts). Nummer eins am Kreis und wichtige Stütze in der offensiven 6:0-Abwehr der Dänen ist der frühere Melsunger Thomas Klitgaard.

DIE VORBEREITUNG

Während die MT bereits am Dienstag bei den Rhein-Neckar Löwen (26:32) um Punkte kämpfte, hatte Skjern (31:26-Sieg) am Donnerstagabend noch ein wichtiges Pflichtspiel in Arhus. Zu dem Zeitpunkt hatten die Nordhessen schon in ihrem Hotel in der Nähe der Fußgängerzone eingecheckt.

„Wir haben gut regeneriert“, sagt Roth. Am heutigen Samstag steht noch ein Videostudium auf dem Programm, ehe es Richtung Spielstätte geht. Der Coach hatte eine Woche zuvor bereits die zum Ringköbing Skjern Kulturcenter gehörende Arena in Augenschein genommen und sich bei einem Playoff-Spiel von der Stimmung in der Halle ein Bild gemacht.

DIE FAN-UNTERSTÜTZUNG

Roth und Melsungens Manager Axel Geerken erwarten eine aufgeheizte Atmosphäre in der Skjern Bank Arena, in die 2400 Zuschauer passen. „Es ist klasse, dass so viele Anhänger mit nach Dänemark reisen“, betont Geerken, „das wird unserer Mannschaft helfen.“ Rund 80 Anhänger von den Fanclubs aus Kassel und Melsungen haben angekündigt, sich zum Spiel lautstark bemerkbar zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.