DHB-Pokal beim THW Kiel

MT Melsungen vor Viertelfinalkracher in Kiel: Wir müssen nur an uns glauben

+
Vor einer spannenden Reise mit der MT: Rechtsaußen Tobias Reichmann. 

Es geht um den Einzug ins Final Four im kommenden April in Hamburg. Die Handballer der MT Melsungen gastieren am Dienstag ab 19 Uhr als Außenseiter beim THW Kiel. 

Der Tagebucheintrag vom 27. September 2018: Rabenschwarzer Tag für die Handballer der MT Melsungen. Deutlich mit 20:37 verlieren die Nordhessen beim THW Kiel. Es prasselt viel Kritik auf MT-Trainer Heiko Grimm und sein Bundesliga-Team ein.

Nun, zwei Monate später, sind die Melsunger erneut in der Kieler Sparkassen-Arena zu Gast. Am Dienstag ab 19 Uhr geht es im Viertelfinale des DHB-Pokals um einen Platz beim Final Four (6./7. April) in Hamburg. MT-Manager Axel Geerken freut sich auf die Reise an die Kieler Förde: „Wir haben beim letzten Mal einiges vermissen lassen. Nun bekommen wir die Gelegenheit, es besser zu machen.“ Dabei sind die Rollen klar verteilt. Die Gastgeber gewannen seit Mitte September wettbewerbsübergreifend alle Spiele – alles andere als ein Sieg des THW wäre eine Überraschung. Dennoch soll der zweitägige Trip nicht zu einem Kurz-Urlaub an der Ostsee werden. Die MT bleibt von Montag bis Mittwoch in Kiel und fliegt dann von Hamburg aus nach Stuttgart, wo am Donnerstag ab 19 Uhr (Sky) beim TVB Stuttgart bereits das nächste Bundesligaspiel ansteht.

„Wir müssen nur an uns glauben“, lautet eine Vorgabe von Tobias Reichmann. Der Melsunger Rechtsaußen, der genauso wie Torwart Johan Sjöstrand und Geschäftsührer Geerken eine THW-Vergangenheit hat, hofft nach einer Serie von sechs Pflichtspiel-Siegen auf eine weitere überzeugende Vorstellung seines Teams: „Wir haben uns stabilisiert.“

Zumindest zwei aktuelle MT-Profis kennen das Gefühl, in Kiel zu gewinnen. Linksaußen Michael Allendorf und Kreisläufer Felix Danner gehörten zu den Melsunger Helden, die im Dezember 2012 den 29:25-Coup in der Arena möglich machten. Unvergessen: eine Auszeit des damaligen Trainers Michael Roth in der zweiten Halbzeit. „Ihr dürft keine Angst vor dem Gewinnen haben“, sagte Roth seinerzeit. „Wir werden am Dienstag alles reinwerfen, was wir haben“, verspricht Allendorf.

An der personellen Situation wird sich noch nichts ändern. Neben Julius Kühn und Timm Schneider fällt auch Michael Müller weiter aus. Da der Linkshänder aber deutliche Fortschritte macht, ist es nicht ganz ausgeschlossen, dass er in diesem Kalenderjahr noch einmal einen Einsatz hat.

Vielleicht hilft es, dass die Melsunger diesmal in puncto Unterbringung andere Wege gegangen sind. Auf Empfehlung von Geerken entschied sich das Team, diesmal nicht am südlichen Stadtrand von Kiel, sondern in einem Hotel am Stadtwald Quartier zu beziehen – vier Kilometer von der Halle entfernt. Die Hoffung ist groß, dass der Tagebucheintrag für den morgigen Dienstag so beginnt: 27. November 2018: ein guter Tag für die Handballer der MT Melsungen.

Zum Thema: Nach Pokalerfolg gegen Wetzlar: MT Melsungen ist gelöst, aber nicht euphorisch

DHB-Pokal: Das Viertelfinale in der Übersicht

  • THW Kiel vs. MT Melsungen
  • Füchse Berlin vs. Rhein-Neckar Löwen (18.12.)
  • Hannover-HC Erlangen (18.12.)
  • Magdeburg vs. Göppingen (19.12).

Die Übersicht: Das ist der Spielplan der MT Melsungen für die Bundesliga-Saison 2018/2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.