Serben lösen Ticket nach London – Allendorf und Danner überzeugen im Nationaldress

Nenad Vuckovic ist bei Olympia dabei

Nenad Vuckovic

Melsungen. Eigentlich hatten alle drei Spieler des Bundesligisten MT Melsungen Grund zum Strahlen. Michael Allendorf und Felix Danner, weil sie beim Lehrgang der deutschen Handball-Nationalmannschaft ihr Können unter Beweis stellten und mit A- beziehungsweise B-Team bemerkenswerte Resultate erzielten.

Und Nenad Vuckovic, weil er beim Turnier in Alicante mit der serbischen Auswahl das Ticket für die Olympischen Spiele in diesem Sommer in London löste.

Doch getrübt wurde die Freude des MT-Kapitäns durch eine Verletzung, die er sich schon beim 27:30 in der Auftaktbegegnung gegen Gastgeber Spanien zuzog. Mit Verdacht auf Muskelzerrung im Brustbereich schied er aus und konnte in den weiteren Partien von Serbiens Coach Veselin Vukovic nicht mehr berücksichtigt werden. So erlebte er als Zuschauer, wie seine Kollegen noch das schier Unmögliche möglich machten. Gegen Polen lagen sie zwei Minuten vor Ende mit drei Treffern Differenz zurück, erreichten aber noch das 25:25-Unentschieden.

Michael Allendorf

„Seit der EM im Januar sagen wir uns immer, dass wir bis zur letzten Minute kämpfen müssen. Das haben wir auch in Alicante getan und wurden belohnt“, freute sich Vuckovic. Mit einem 26:18 gegen Algerien buchten die Serben schließlich als zweites Team dieser Gruppe neben Spanien die Fahrkarte nach London. Während Vuckovic in der Vorbereitung auf das Heimspiel der Melsunger am Mittwoch gegen Großwallstadt verletzungsbedingt passen musste, stiegen die Kameraden wieder voll ein.

Allendorf im A-Team

Allendorf gelang als Mitglied des A-Teams im dänischen Herning ein 25:25 gegen Europameister Dänemark, warf dabei zwar keine Tore, gefiel aber als Verteidiger in der 5:1-Deckung. „Ich denke mal, dass ich in diesen Tagen gezeigt habe, was ich kann“, erklärte der Linksaußen. Tags darauf in Flensburg kam er im B-Team zum Einsatz, das beide Duelle mit der dänischen Reserve für sich entschied. Beim 28:26 war Allendorf einmal erfolgreich, MT-Teamgefährte Danner sogar zweimal. Der Kreisläufer machte zudem eine Super-Figur im Innenblock an der Seite von Lemgos Gunnar Dietrich. „Obwohl wir uns kaum kannten“, sagte Danner, „sind wir mannschaftlich geschlossen aufgetreten.“ Foto: Koch

Von Björn Mahr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.