DHB-Pokal: Viertelfinale der Melsunger bei den Rhein-Neckar Löwen am 24. Februar

MT Melsungen: Neuer Termin für DHB-Pokal-Viertelfinale steht fest

+
Szene aus dem ersten Viertelfinalspiel: Melsungens Timm Schneider (Mitte) setzt sich gegen Alexander Petersson (rechts) durch. Im Hintergrund: Hendrik Pekeler.

Kassel. Nun steht es fest: Das Wiederholungsspiel des DHB-Pokal-Viertelfinales zwischen den Rhein-Neckar Löwen und der MT Melsungen findet am Mittwoch, 24. Februar, ab 19 Uhr statt.

Im Gegensatz zum ersten Vergleich, der Mitte Dezember in der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen über die Bühne gegangen war, wird die Partie diesmal in der Mannheimer SAP-Arena ausgetragen.

„Wir hätten uns lieber einen früheren Termin gewünscht“, erklärte MT-Manager Axel Geerken dazu, „es ist schade, dass man auf unsere Wünsche nicht so eingegangen ist.“ Die Suche nach einem passenden Termin im Februar war nicht einfach, weil die Mannheimer bereits mehrere Spiele in Königsklasse und Liga bestreiten müssen.

Für die Melsunger bedeutet dies zudem, dass das Hessenderby gegen die HSG Wetzlar verlegt werden muss. Das prestigeträchtige Kräftemessen war eigentlich für den 24. Februar geplant. Jetzt treffen sich die Rivalen höchstwahrscheinlich drei Tage später: am Samstag, 27. Februar, ab 15 Uhr in der Kasseler Rothenbach-Halle. Der Hessische Rundfunk soll bereits Interesse signalisiert haben, im Internet per Livestream von dieser Begegnung zu berichten.

Aktualisiert um 17.45 Uhr.

Sport 1 erwägt derweil, das Pokalspiel live zu übertragen. Der Fernsehsender hatte auch die Partie im Dezember gezeigt, als den beiden Schiedsrichtern zum Ende des Pokalkrimis ein folgenschwerer Fehler unterlaufen war. So entschieden Christoph Immel und Roland Klein unmittelbar vor Ende auf Siebenmeter für die Löwen, nachdem sich der Melsunger Angreifer Timm Schneider eine Unsportlichkeit geleistet hatte. Er hatte den Ball nicht sofort freigegeben und damit die Fortsetzung des Spiels verhindert.

In der Bundesliga können die Unparteiischen bei einem solchen Vergehen in der letzten Minute dem Gegner einen Strafwurf zusprechen. Diese Regel ist aber noch in der Erprobung und hat im Pokal keine Gültigkeit. Weder die Referees noch die zuständige Spielaufsicht bemerkten ihren Fauxpas. Die MT legte daraufhin Einspruch ein und bekam vor der 2. Kammer des Bundessportgerichts Recht.

Lesen Sie auch:

- Wegen Einspruchs: MT Melsungen für Samstag offiziell geladen

- Melsunger dürfen auf zweites Pokalspiel gegen Rhein-Neckar Löwen hoffen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.