32:26 (21:15)-Erfolg

Nicht zu stoppen: Melsungen entzaubert Gummersbach

+
Einer der Melsunger Sieggaranten: Melsungens Rückraumstratege Michael Müller, dem Trainer Roth nach starker Anfangsphase sogar einige Verschnaufpausen gönnen konnte.

Gummersbach. Auch der zuletzt selbst so erfolgreiche VfL Gummersbach konnte die MT Melsungen nicht stoppen: Mit einem 32:26 (21:15)-Erfolg in der fast ausverkauften Schwalbe-Arena setzte der heimische Handball-Bundesligist seinen Siegeszug fort.

Die MT begann stark, bärenstark. Die eigene 5:1-Deckung inklusive eines hervorragend aufgelegten Torwart Appelgren hatte die VfL-Offensive voll im Angriff und die eigenen Ballgewinne wurden über eine höchst effektive zweite Welle in Tore umgesetzt. Dabei glänzte als Vollstrecker insbesondere Linksaußen Allendorf.

Auch im Positionsangriff hatten die Gäste dank des dynamischen Rnic und des immer anspielbaren Kreisläufers Danner stets eine Lösung parat. Bis zum 5:12 (16.) drohte dem Ex-Meister gar eine „Packung“, ehe er zumindest kämpferisch ins Spiel fand, ohne eine Aufholjagd starten zu können. Völlig entzaubert war Nationaltorwart Lichtlein bereits nach 21 Minuten ausgewechselt worden, Nachfolger Puhle sorgte dafür, dass seine Mannschaft zur Halbzeit (15:21) noch nicht völlig aus dem Rennen war.

Nach dem Wechsel ging Michael Roth auf Nummer sicher und stellte auf eine 6:0-Deckung um. Doch auch die rührte zunächst Beton an und Michael Appelgren gab keinen Deut nach. So wurde die Verwaltung des komfortablen Vorsprungs fast schon zur Formsache, zumal auch Regisseur Fahlgren seine Torgefährlichkeit aufblitzen ließ.

Nach dem 16:24 (36.) trat allerdings die Halle auf den Plan, sorgte für einen Hexenkessel, der zumindest beim auf einmal zaudernden MT-Angriff Eindruck hinterließ. Die Folge: Der VfL kam trotz zweier von Per Sandström abgewehrter Siebenmeter auf 20:24 (44.) heran. Als dann jedoch auch noch Mark Bult vom Punkt an Melsungens Nummer zwei scheiterte (47.), war‘s endgültig um die Gastgeber geschehen. Zumal vorne Michael Müller, Philipp Müller und Michael Allendorf den Knoten wieder lösten. Und die Vorentscheidung zum 20:27 (49.) erzielten.

Für Melsungen trafen: Maric (1), Sellin (2), Fahlgren (4), Hildebrand (1), Danner (4), Ph. Müller (3), Rnic (4), Allendorf (8/2), M. Müller (4).(ohm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.