Rhein-Neckar-Löwen sind nächster Gegner

Roth: Das ist das schwerste Pokal-Los für die MT

Michael Roth

Kassel. Sie hatten die Hoffnung auf ein Heimspiel. Sie hatten inständig gehofft, den drei besten Teams im Viertelfinale des deutschen Handball-Pokals aus dem Weg gehen zu können. 

Doch Losglück hatten die Bundesliga-Profis der MT Melsungen absolut nicht. In der Runde der letzten Acht treten die Nordhessen am Mittwoch, 16. Dezember, bei den Rhein-Neckar Löwen an. Die Mannheimer sind aktuell verlustpunktfrei an der Tabellenspitze der 1. Bundesliga.

„Schlimmer geht es nicht. Wir haben das schwerste Los bekommen, was man kriegen konnte“, kommentierte MT-Trainer Michael Roth, „die Löwen sind die Übermannschaft der Klasse. Wir sind jetzt fürs erste ein bisschen enttäuscht.“ Der Sieger des Vergleichs nimmt im kommenden Frühling am Final Four in Hamburg teil.

Ob die Badener diese Partie in der Mannheimer SAP-Arena oder in einer kleineren Spielstätte austragen werden, steht noch nicht fest. Auf jeden Fall gibt es für die Nordhessen ein Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Torwart Mikael Appelgren, der seit Sommer bei den Mannheimern zwischen den Pfosten steht. Eine besondere Begegnung dürfte dieses Duell auch für MT-Kapitän Michael Müller sein, der früher bei den Löwen spielte.

• Die weiteren Duelle: Bergischer HC - GWD Minden, SC Magdeburg - Frisch Auf Göppingen, THW Kiel - SG Flensburg-Handewitt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.