Melsunger aus Trainingslager zurück - einige Einheiten dauerten bis zu 150 Minuten

Schöngarths Eindruck: Positiv

Jens Schöngarth Foto: Koch

Kranjska Gora/ Melsungen . Als die Bundesliga-Handballer der MT Melsungen im Sommer 2009 ins Trainingslager gereist waren, fehlte Jens Schöngarth entschuldigt. Klar, er wurde in dieser Zeit mit der deutschen Junioren-Nationalmannschaft in Ägypten Weltmeister.

So absolviert der Halbrechte in diesem Jahr zum ersten Mal die komplette Saison-Vorbereitung. Den ersten Höhepunkt haben er und seine Kollegen hinter sich: eine Woche harte Trainingsarbeit in Kranjska Gora in Slowenien. Schöngarths Eindruck: „Durchweg positiv“. Auch wenn der Nasenbeinbruch von Savas Karipidis (wir berichteten) bei ihm und seinen Kollegen vorübergehend etwas auf die Stimmung drückte.

Da der Grieche vorzeitig die Heimreise antreten musste, verpasste er einen schönen Abend mit den Kollegen. Nach vielen Stunden Laufen und Hanteln stemmen (einige Einheiten dauerten sogar bis zu 150 Minuten) trafen sich die Spieler mit den Teamverantwortlichen zum Grillen und einem Beachvolleyball-Turnier. „Wir haben eine ganz lustige Truppe beisammen“, bemerkt Jens Schöngarth. Und eine ehrgeizige dazu, wie der neue Coach Matjaz Tominec bestätigen kann: „Alle haben super mitgezogen.“ Natürlich fand der Slowene auch Zeit, seine Schützlinge in Einzelgesprächen noch besser kennenzulernen. Umso mehr, als auch die Neuzugänge schon hervorragend integriert sind. Alin Florin Sania und Anton Mansson üben zurzeit nicht nur Laufen, sondern auch fleißig die deutsche Sprache.

Jetzt gegen Gummersbach

Das erste Testspiel steht für die Melsunger am kommenden Donnerstag ab 20.15 Uhr beim Linden-Cup in der Stadthalle Linden an. Gegner wird dann der Erstliga-Rivale VfL Gummersbach sein.

Von Björn Mahr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.