Kroatischer Handballer am Fuß verletzt

MT Melsungen: Sechs Wochen ohne Maric

Melsungen. Zuletzt zeichnete sich bei Handball-Bundesligist MT Melsungen das Ende der Verletztenmisere ab – nun aber fällt ein weiterer Leistungsträger mehrere Wochen aus.

Der Kroate Marino Maric zog sich bei seinem Länderspieleinsatz am Wochenende doch eine ernsthaftere Verletzung zu als zunächst angenommen: Dem Kreisläufer fiel im EM-Test gegen Slowenien ein Gegenspieler so unglücklich auf den Fuß, dass das Syndesmoseband im linken Sprunggelenk angerissen wurde. Das bedeutet fünf bis sechs Wochen Pause, wie die MT am Mittwochabend mitteilte.

„Das obere Sprunggelenk wird aus dem Wadenbein mit Außenknöchel, aus dem Schienbein mit Innenknöchel und dem Sprungbein gebildet. Diese Sprunggelenkgabel wird im Wesentlichen durch die Syndesmose stabilisiert”, erklärt MT-Teamarzt Dr. Gerd Rauch.

Inwieweit nun Marics Teilnahme an der Europameisterschaft im Januar in seinem Heimatland Kroatien gefährdet ist, sei derzeit nicht abzusehen, hieß es. (mis)

Rubriklistenbild: © Schachtschneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.