25:23-Erfolg

MT sorgt für Freudentaumel: Sieg gegen den Spitzenreiter

Kassel. Die MT Melsungen setzt ihren Siegeszeug in der Handball-Bundesliga fort und macht dabei selbst vor dem Spitzenreiter nicht halt.

Mit einem 25:23 (10:12)-Erfolg zerstörte die Mannschaft von Michael Roth den Nimbus der Unbesiegbarkeit der Rhein-Neckar Löwen, die sich im 14. Saisonspiel zum ersten Mal geschlagen geben mussten.

Ein Triumph, der in der ausverkauften Rothenbachhalle frenetisch gefeiert wurde. Die schien schier zu beben, als Philipp Müller 30 Sekunden vor Schluss zum Endstand traf. Die Entscheidung im Gipfeltreffen, der (erst) dritte Erfolg gegen den aktuellen Vize-Meister in der zehnjährigen gemeinsamen Bundesliga-Geschichte war perfekt.

Es knisterte in der ausverkauften Rothenbachhalle und auf dem Feld ging gleich so richtig die Post ab. Zunächst mit leichten Vorteilen für die Gäste, die sich von Melsungens 5:1-Deckung nicht überraschen ließen. Doch nach dem 1:3 (4.) hatte auch die MT-Offensive den Dreh raus. Spielmacher Schneider erhöhte das Tempo, löste im richtigen Moment zum Kreis auf und verschaffte so seinen Rückraumkollegen Momir Rnic und Michael Müller den nötigen Raum für ihre kraftvollen Abschlüsse aus der zweiten Reihe. Der Mittelmann selbst besorgte den Ausgleich zum 5:5 (9.) und für die erste Gastgeber-Führung (7:6 nach 13 Minuten) zeichnete sich Kreisläufer Danner verantwortlich.

In dieser Phase verhinderte der Ex-Melsunger Appelgren gar Schlimmeres, hielt seine Mannen mit seinen Paraden im Spiel, die wiederum beim ersten kleineren Hänger des Gegners hellwach waren. Allen voran der wieselflinke Linksaußen Gensheimer, beim Tempogegenstoß genauso unwiderstehlich wie Rechtsaußen Groetzki und mit seinem sechsten Tor zum 10:13 (24.) erfolgreich. Keine Frage, der Spitzenreiter war im Spiel, hatte seine Sicherheit zurück gewonnen und drohte nun sogar davon zu ziehen. Doch der Verfolger wehrte sich, hatte seine lautstarken Fans im Rücken und verkürzte bis zur Pause in Überzahl auf 12:14.

MT Melsungen siegt gegen die Rhein-Neckar Löwen

Ein Hoffnungsschimmer? Mehr als das. Denn der Herausforderer blieb dran und hatte in Überzahl die Chance zum Ausgleich, die Torjäger Rnic indes vergab (35.). Kein Beinbruch, denn das holte Timm Schneider nach (38.), auch weil seine Deckung nach Wiederanpfiff noch einen Gang hoch geschaltet hatte. Und als Johannes Sellin gar in Unterzahl aus dem Rückraum die Führung zum 17:16 gelang (40.), tobte die Halle, die nun endgültig ein Hexenkessel war. Der Rechtsaußen ließ sich nicht lumpen und erhöhte gar auf 19:17 (45.). Ein kurzes, wenn auch intensives Glück, denn Uwe Gensheimer und Mads Mensah Larsen glichen nach 50 Minuten zum 20:20.

Der Auftakt für eine dramatische Schlussphase, in der Torwart Sjöstrand sich zum Protagonisten und Matchwinner aufschwang. Weil seine nervenstarken Vorderleute seine Paraden veredeln konnten.

Melsungen: Sjöstrand, Villadsen (bei zwei 7m); Maric 1, Sellin 5/2, Forstbauer, Hildebrand, Danner 3, Ph. Müller 2, Boomhouwer, Rnic 3, Schneider 4, Allendorf, Vuckovic, M. Müller 7.

Rhein-Neckar Löwen: Appelgren, Ristovski (ab 54.); Schmid 3, Gensheimer 10/4, Kneer, Sigurmannsson, Baena Gonzalez, Steinhauser, Larsen 2, Pekeler, Groetzki 2, Guardiola Villaplana, Petersson 4, Ekdahl du Rietz 1.

Rubriklistenbild: © Nähler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.