Kassel steht nun auf dem Feld – Donnerstag gegen Gummersbach

Erstes Heimspiel der MT: Das ändert sich für die Zuschauer in Kassel

Hat jetzt noch mehr Spieler auf der Bank sitzen: MT-Trainer Michael Roth (hinter der Bank) kann bei einem Bundesligaspiel nun 16 Spieler einsetzen.

Kassel. Der Countdown läuft. Am Donnerstag bestreitet Handball-Bundesligist MT Melsungen sein erstes Heimspiel in der Saison 2017/18.

Nach der 27:29-Pleite zum Auftakt beim TVB Stuttgart erwarten die Nordhessen nun ab 20.30 Uhr den VfL Gummersbach in der Kasseler Rothenbach-Halle. Einiges wird für die Besucher ungewohnt sein. Hier ein Überblick über die Neuerungen:

Das Gesicht des Teams

Nein, die MT hat natürlich keine komplett neue Mannschaft. Aber auf einigen wichtigen Positionen treten die Melsunger nun mit drei EM-Helden an. So sind Torjäger Julius Kühn, Rechtsaußen Tobias Reichmann und Finn Lemke, der Ausgangspunkt im Gegenstoßspiel, schon feste Größen im Aufgebot. Neu im Team sind zudem Torwart Nebojsa Simic und Spielmacher Lasse Mikkelsen.

Die Auswechselspieler

Bislang mussten einige MT-Profis im Zuschauerraum Platz nehmen. Nicht, weil Trainer Michael Roth sie nicht auf der Ersatzbank haben wollte, sondern weil ein Team nur maximal 14 Spieler aufbieten durfte. So kam es, dass Roth erst 13 nominierte und dann bei Bedarf einen weiteren Akteur auf dem Spielberichtsbogen nachtragen ließ. Seit dieser Serie sind 16 Spieler erlaubt – und genau so viele Handballer hat die MT auch zur Verfügung. „Wir brauchen aber keine neue Bank. Unsere war schon im vergangenen Jahr groß genug“, kommentierte MT-Manager Axel Geerken schmunzelnd.

Die TV-Kameras

Auch in vergangenen Spielzeiten wurden Partien aus der Rothenbach-Halle live gezeigt. Nun sind alle Spiele beim Bezahlsender Sky live zu sehen. Mit sechs Kameras wird die Begegnung gegen Gummersbach begleitet. Als Sky-Reporter ist Florian Schmidt-Sommerfeld in Kassel im Einsatz und wird für die Konferenz und die Einzel-Übertragung berichten. Zudem gibt es Interviews rund um die Partie.

Das Spielfeld

Ab jetzt auf dem Feld zu sehen: das MT-Logo und Spielort Kassel.

Keine Sorge: Die Maße sind dieselben geblieben. Allerdings gibt es auf Veranlassung der Handball-Bundesliga (HBL) nun an allen Spielorten einen einheitlichen Hallenboden – in Hellblau. Die Kosten für die Anschaffung belaufen sich für jeden Verein auf etwa 40.000 Euro. Dazu hat Sky laut Melsungens Pressesprecher Bernd Kaiser alle Vereine darüber informiert, wie und in welcher Größe Werbebanner auf dem Feld platziert werden dürfen. Erstmals werden das Logo des gastgebenden Klubs und der Spielort auf dem Boden zu sehen sein. Im Fall der MT heißt dies: Das rote Emblem und der Name Kassel werden so nahe des Mittelkreises aufgeklebt, dass durch die Führungskamera des Fernsehsenders rasch klar ist, aus welcher Halle der Reporter in der Konferenzschaltung gerade berichtet. „Wir wollen Melsungen nicht ausschließen“, erläutert Geerken, „dies ist eine Vorgabe des Liga-Verbandes.“ In der Vorlage der HBL, die allen Vereinen zugeschickt wurde, ist sogar die MT mit Standort Kassel als Beispiel genannt.

Das Drumherum

„Es wird eine neue Einlauf-Show geben“, verrät der Manager. Dazu wird parallel auf der Großbildleinwand auch wieder ein entsprechendes Video gezeigt. Stärken können sich die Zuschauer nach wie vor an den bekannten Ständen in der Halle und auf dem Gelände. Dafür ist allerdings auch die Messe Kassel – und nicht die MT – zuständig. Geerken sagt: „Wir generieren keine Einnahmen aus dem Verkauf.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.