Kieler Handballstar im Interview

Patrick Wiencek vor Pokalhit gegen MT Melsungen: Bei uns hebt keiner ab

+
Abseits des Feldes ein Ruhepol, im Spiel sehr emotional: Kiels Kapitän Patrick Wiencek.

Am Dienstag steht ab 19 Uhr das Pokal-Viertelfinale zwischen den Handball-Bundesligisten THW Kiel und MT Melsungen auf dem Plan. Wir haben vorab mit Kiels Kapitän Patrick Wiencek gesprochen. 

Der THW Kiel ist zurzeit nicht aufzuhalten – seit Mitte September 2018 gewann der wieder erstarkte Handball-Rekordmeister wettbewerbsübergreifend sämtliche Spiele. 

Nur 48 Stunden nach dem 36:18-Erfolg im norwegischen Drammen muss der THW heute ab 19 Uhr schon wieder in der heimischen Sparkassen-Arena ran. In einem vorgezogenen Viertelfinale des DHB-Pokals wartet der Knüller gegen die MT Melsungen. Zwischen Bundesliga, EHF-Cup und DHB-Pokal haben wir mit Kiels Kapitän Patrick Wiencek über die Erfolgsbilanz, seine Rolle im Team und die Partie gegen Melsungen gesprochen.

Herr Wiencek, Glückwunsch zum Sieg. Zählen Sie noch mit?

Patrick Wiencek: Nein. Zwar reden die Fans über unsere Siegesserie, wir, die Spieler, Trainer und Betreuer, beschäftigen uns nicht damit. Wir wollen einfach jedes Spiel gewinnen.

Erst das 26:22 in der Liga gegen Berlin, nun das 36:18 im Europacup in Drammen – der THW steht mittlerweile bei 14 Pflichtspielsiegen in Folge.

Wiencek: Es waren einige schwierige Spiele dabei, die man nicht mal im Vorbeigehen für sich entscheidet. Wir hatten eine richtig gute Phase. Zuletzt haben wir zwar auch voll gepunktet, wir wollen aber anders, noch besser auftreten.

Haben Sie es als Kapitän des THW zurzeit besonders leicht oder besonders schwer?

Wiencek: Bei uns hebt kein Spieler ab. Wir wollen mit dieser Mannschaft einiges erreichen – und das ist auch jedem bewusst.

Ihr Melsunger Nationalmannschaftskollege Finn Lemke sagt, sie seien ein angenehmer Ruhepol – nur nicht beim Kartfahren. Wie sind Sie denn im Kart?

Wenceki: Ich weiß, worauf er anspielt. 2017 waren wir mit der Nationalmannschaft auf der Kartbahn. Da wurden Julius Kühn und ich, wir beiden Großen, vor den Rennen von den anderen belächelt. Dann sind wir Erster und Zweiter geworden. Ich bin schon früher gern Kart gefahren, dafür bleibt allerdings viel zu wenig Zeit.

Und wie sieht es mit dem Ruhepol aus?

Wiencek: Das passt auch. Finn ist ja auch sonst eher ein ruhiger Vertreter. Für uns gilt: Sobald das Spiel beginnt, sind wir viel emotionaler.

Was macht das Kieler Team in dieser Spielzeit so stark?

Wiencek: In der vergangenen Saison gab es viele enge Spiele – erst geführt, dann zurückgelegen, am Ende verloren. Jetzt ist es so, dass wir auch an schlechteren Tagen die beiden Punkte holen. Es hat sich gezeigt, dass viel Klasse in diesem Team steckt und wir viel Qualität dazu bekommen haben.

Sie sprechen die Neuzugänge an?

Wiencek: Ja. Peke (Hendrik Pekeler, d. Red.), den ich ja schon aus der Nationalmannschaft gut kannte, und Niklas Landins Bruder Magnus sind große Verstärkungen.

Es geht jetzt für den THW Schlag auf Schlag. Inwieweit blicken Sie mit Sorge auf die nächsten Wochen?

Wiencek: Überhaupt nicht. Wir haben jetzt genau die Partien, die wir Handballer lieben: die K.o.-Spiele. Gegen Drammen im Europacup, nun gegen Melsungen im DHB-Pokal. Und wir wollen unbedingt zum Final Four nach Hamburg.

Auch die WM rückt näher.

Wiencek: Natürlich schielt man ab und zu mal drauf. Allerdings habe ich zurzeit genügend Aufgaben mit dem Verein. Wenn die erledigt sind, kann ich mich auf die Nationalmannschaft konzentrieren.

Sie haben es schon angesprochen: Direkt nach Drammen wartet Melsungen. Inwiefern ist da überhaupt eine ordentliche Vorbereitung möglich?

Wiencek: Das ist auf jeden Fall schwierig. Auf dem Rückweg aus Norwegen haben wir uns schon mal mit der MT beschäftigt. Ganz unbekannt sind uns die Melsunger aber auch nicht. Wir hatten ja schon im September in der Liga ein Kräftemessen.

Welche Rolle spielt das Kieler 37:20 für die Einstimmung?

Wiencek: Gar keine. Es ist ziemlich bitter für Melsungen, dass sich Julius so schwer verletzt hat. Aber die MT hat sich gefangen. Bei uns hat damals im September praktisch alles geklappt, bei Melsungen fast gar nichts. Dienstag wird es ein ganz anderes Spiel.

Unter anderem ist Finn Lemke nun eine wichtige Stütze im MT-Angriff. Wie sehen Sie seine Entwicklung?

Wiencek: Er macht seine Sache richtig gut. Finn hat eine super Übersicht. Wenn du einen 2,10 m großen Spieler im Rückraum hast, dann ist dies eine Waffe, wenn du sie gut einsetzt.

Patrick Wiencek (29 Jahre) spielt seit 2012 für den THW Kiel am Kreis und fungiert beim Rekordmeister mittlerweile als Kapitän. Der gebürtige Duisburger (Spitzname „Bam Bam“) spielte zuvor für den VfL Gummersbach, Tusem Essen, den Bergischen HC und die HSG Düsseldorf. 120 Länderspiele bestritt der Zwei-Meter-Mann bislang für die deutsche Nationalmannschaft und warf dabei 273 Tore. Mit der DHB-Auswahl gewann er 2016 in Rio die Bronzemedaille. Die EM in Polen hatte er verletzungsbedingt verpasst. Wiencek ist verheiratet und hat zwei Kinder. 

Zum Thema: MT Melsungen vor Viertelfinalkracher in Kiel: Wir müssen nur an uns glauben

MT Melsungen nach Kiel aufgebrochen

Am Montagmittag sind die Handballer der MT Melsungen nach Kiel aufgebrochen. „Mit einem guten Gefühl“, wie Trainer Heiko Grimm betont. Der knappe Sieg am vergangenen Donnerstag gegen Erlangen wurde gar nicht mehr groß thematisiert – volle Konzentration auf den THW. 

„Wir sind diesmal auf die verschiedenen Abwehrsysteme der Kieler vorbereitet“, sagt der Coach. Bei der 20:37-Niederlage im September hatten die Nordhessen mit einer 6:0-Variante gerechnet. Letztlich deckte der THW aber in einem 3:2:1-Verbund. Damit kamen Kapitän Finn Lemke und seine Mitstreiter nie wirklich zurecht. Bis zum Mittwoch weilt der MT-Tross in Kiel. Dann geht es von Hamburg aus im Flieger nach Stuttgart, wo am Donnerstag schon ab 19 Uhr das Liga-Punktspiel gegen den TVB ansteht. 

• Karten für das Spiel, das nicht im Fernsehen oder im Livestream zu sehen ist, gibt es noch im Vorverkauf: www.thw-handball.de

Handball WM Im Januar: Ab dem 10. Januar findet in Deutschland und Dänemark die Handball WM 2019 statt. Hier gibt es den kompletten Spielplan sowie alle wichtigen Informationen zum Heimturnier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.