Von Klimmzügen und Wegen zum Waschen

MT-Trainingslager in Zahlen: Viele Behandlungen für Lemke

+
Wird behandelt: Nationalspieler Finn Lemke litt unter den Folgen eines Syndesmoserisses. 

Melsungen/Göhren. Eine Woche lang lief den Handballern der MT Melsungen der Schweiß nur so übers Gesicht. „Alle Spieler haben sich für den Erfolg gequält“, bilanzierte MT-Coach Michael Roth nach acht Tagen in Göhren-Lebbin an der Mecklenburgischen Seenplatte. Das Trainingslager in Zahlen:

1 Spezialeinheit absolvierte der neue zweite Torwart Nebojsa Simic mit Co-Trainer Mile Malesevic in der Sporthalle der Fleesensee-Schule in Malchow. In 60 Minuten musste der Montenegriner diverse Übungen meistern. Insgesamt 160 Mal sprang Simic dabei nach rechts beziehungsweise nach links. „Da er allein trainierte, bekam er nur zwei kurze Pausen. Er war danach richtig platt“, erklärt Malesevic.

3 Mal spazierte Regisseur Timm Schneider während dieser Woche mit einem Sack voller schmutziger Trainingsklamotten vom Robinson Club zum nur etwa 300 Meter entfernten Marktplatz von Göhren-Lebbin. Denn dort befindet sich ein Salon mit vier Waschmaschinen und vier Trocknern. „Die Spieler wollen ihre Sachen gern selbst waschen“, erläutert Melsungens Betreuer Matthias Horn.

8 Mückenstiche zählte Rückraumspieler Philipp Müller allein am linken Bein, nachdem er und seine Teamkollegen jeden Tag um 8 Uhr entlang der Golfanlagen in Fleesensee Laufübungen abspulen mussten. Dort wimmelte es nur so von Insekten.

91 Minuten dauerte es, bis die Melsunger Handballer das erste von zwei Booten zusammengebaut hatten. Diese Aufgabe, bei der in zwei Gruppen gearbeitet wurde, war ein Bestandteil des Teambuildings.

108 Kilometer insgesamt legten die MT-Profis mit einem 40-minütigen Lauf am Morgen zurück. Das ergibt einen Schnitt von 7,2 Kilometer pro Handballer.

173 Behandlungen registrierte Physiotherapeutin Jenny Bajerke zwischen Hin- und Rückreise. „Das ist ein normaler Wert“, erklärt Bajerke, die von René Kagel unterstützt wurde. Nationalspieler Finn Lemke, der zuletzt noch unter den Folgen eines Syndesmoserisses litt, hatte mehrere Termine pro Tag im Club-Raum Kölpinsee, wo die Massage-Liegen aufgestellt waren.

200 Zentimeter lang sind die Betten in den Zimmern im Robinson Club. So ragten nicht nur die Beine des 2,10 m großen Lemke über die Matratze hinaus. „Bei der Buchung wird darauf geachtet, dass die Gestelle in den Hotels kein erhöhtes Fußende haben“, sagt Matthias Horn.

360 Flaschen Stilles Wasser – immer ungekühlt – verbrauchte die Mannschaft bei den Einheiten in der vergangenen Woche. Bei einem Hallentraining in Malchow tranken die Spieler drei Kisten leer.

600 Klimmzüge schafften die Spieler bei den Einheiten im Kraftraum. Bemerkenswert zudem: Mit Kniebeugen bewegte die Mannschaft insgesamt 27 950 Kilogramm Gewicht.

735 Minuten trainierten die MT-Spieler unter Anleitung von Roth und Fitnesscoach Lutz Anders. „Die Nettozeit war etwas höher als beim Trainingslager im Jahr zuvor. Wir haben fünf neue Spieler im Kader, und die muss man erst einmal näher kennenlernen“, betont Anders.

1052 Kilometer legte das Team mit dem Mannschaftsbus zurück. Von Melsungen hatte Busfahrer Gunther Friedrich die Spieler zunächst zum Test nach Bremen bei der HSG Lesum/St. Magnus befördert. Danach ging es an den Fleesensee. Auf der Rückreise machte der Tross dann noch Station beim Turnier in Hamburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.