Ein Tag im Zeichen der Tradition

Vor Ort beim Trainingslager der MT Melsungen und Linden-Cup – 27:28 gegen HSG Wetzlar

Es kann losgehen: Tobias Reichmann (von links), Trainer Gudmundur Gudmundsson und Michael Allendorf vor der Abfahrt nach Wetzlar. Im Hintergrund: Assistenzcoach Arjan Haenen und MT-Busfahrer Gunther Friedrich. Im rechten Bild: Julius Kühn (gegen Adam Nyfjäll).
+
Angriffsaktion: Melsungens Julius Kühn (gegen Adam Nyfjäll).

Handball-Bundesligist MT Melsungen ist ins Trainingslager in Wetzlar gestartet. Am ersten Abend unterlag das Team von Trainer Gudmundur Gudmundsson beim Linden-Cup der HSG Wetzlar 27:28.

Linden/Wetzlar – Tag 15 in der Saison-Vorbereitung der MT Melsungen ist kein ganz normaler. Er hält den ersten Höhepunkt in der Eingewöhnungsphase des Handball-Bundesligisten bereit: Start ins Kurz-Trainingslager in Wetzlar mit Teilnahme am Linden-Cup. Die Reise steht im Zeichen der Tradition, wie schon die ersten Stunden in Mittelhessen zeigen. Wir waren vor Ort.

Der Ausgangspunkt

Treffen ist am Ortsausgang von Melsungen – kurz vor der Auffahrt zur A7. Wenn die MT zu Spielen im Süden Deutschlands aufbricht, dann geht es nicht selten von hier im Mannschaftsbus los. Punkt 14 Uhr sind alle startklar: 16 Spieler, drei Trainer und zwei Physios. Für Team-Busfahrer Gunther Friedrich ist es eine Reise in die Heimat. Er lebt bei Wetzlar – wenn man so will, hat er heute ein Heimspiel.

Es kann losgehen: Tobias Reichmann (von links), Trainer Gudmundur Gudmundsson und Michael Allendorf vor der Abfahrt nach Wetzlar. Im Hintergrund: Assistenzcoach Arjan Haenen und MT-Busfahrer Gunther Friedrich.

Betreuer Matthias Horn begleitet den Tross im MT-Kleinbus. Er hat zwei Sätze Trikots eingepackt. Es sind noch die Ausrüstungen aus der vergangenen Saison, weil der neue Dress erst am kommenden Dienstag von Partner Erima offiziell vorgestellt wird.

Die Unterbringung

Wenn die MT zu Punktspielen bei der HSG Wetzlar gastiert, dann verbringt sie die Nacht zuvor schon mittlerweile traditionell im Hotel Blankenfeld. Eine Unterkunft in Wetzlar, die in Handballer-Kreisen sehr beliebt ist. Beispielsweise auch der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt bereiten sich dort auf ihre Einsätze im mittelhessischen Raum vor.

„Die Familie Rossa ist sehr handball-affin“, sagt Melsungens Manager Axel Geerken über die Inhaber. Vor mehr als zwei Jahrzehnten trafen sich die Wetzlarer Profis schon in diesem Hotel zu ihren Teambesprechungen.

Ankunft in Wetzlar: Domagoj Pavlovic (links) und Marino Maric.

Das MT-Team stimmt sich vor der Abfahrt nach Linden noch bei Kaffee und Kuchen auf das erste von drei Turnierspielen ein. „Wir fühlen uns hier sehr wohl“, sagt Trainer Gudmundur Gudmundsson. Nach der Rückkehr am späten Abend wird es noch eine kräftige Mahlzeit geben. Ein „sportlergerechtes Menü“, wie es Betreuer Horn nennt. Eine spezielle Erläuterung braucht die Hotelküche aber nicht. „Wir haben gute Erfahrungen und wissen, was die Spieler brauchen“, erklärt Miko Rossa, der bei Handballern von einer „großen Familie“ spricht.

Der Spielort

Linden ist eine Kleinstadt etwas südlich von Gießen gelegen. Das Turnier um den Linden-Cup hat eine lange Tradition. Was schon ein Blick in die Siegerliste zeigt: Melsungens Freitag-Gegner TV Hüttenberg (20.15 Uhr, Livestream bei Youtube) war 1992 der erste Gewinner. Die MT triumphierte bislang zweimal: 2006 und 2007.

Um 20.16 Uhr geht es für das Team von Melsungens Trainer Gudmundur Gudmundsson mit dem Hessenderby gegen den Erstliga-Rivalen Wetzlar los. Es ist für die MT das erste Wiedersehen mit ihrem langjährigen Kreisläufer Felix Danner, der nun für die HSG im Einsatz ist.

Der Coach hat sich für eine Startformation mit den drei Neuen entschieden: Alexander Petersson, Andre Gomes, Elvar Örn Jonsson. Petersson und Gomes dürfen sich über ihre ersten MT-Tore freuen. Je länger die erste Halbzeit läuft, desto mehr wird aber deutlich, dass die Nordhessen noch keinen Test, die HSG schon fünf Freundschaftsspiele in der Vorbereitung absolviert hat und schon ein, zwei Schritte weiter ist.

Bei der MT wird nach einer Viertelstunde der Rückraum komplett ausgetauscht: Domagoj Pavlovic, Julius Kühn und Kai Häfner bringen die Melsunger bis zur Pause heran – 10:13.

Zwar wechselt Gudmundsson nach der Pause weiter durch, der MT ist nun aber anzumerken, dass sie die Hoffnung auf einen Erfolg nicht aufgegeben hat. Allerdings pariert HSG-Schlussmann Till Klimpke etliche freie Würfe. In der 57. Minute verkürzt Arnar Freyr Arnarsson zur Freude einiger weniger MT-Fans auf 24:26. Und Timo Kastening gelingt sogar das Anschlusstor zum 26:27. Zu einem Remis reicht Melsungen die Zeit nicht.

Das Trainingslager

Bevor die MT-Mannschaft immer am Abend in Richtung Linden aufbricht, dürfen die Spieler nicht in ihren Zimmern die Beine hochlegen. Im Gegenteil: Termine im Fitnessstudio in Wetzlar sind gebucht. Gudmundsson plant auch viele Einzel- und Gruppengespräche.

Zudem stehen noch zwei Übungseinheiten auf dem Programm – an einen Ort mit großer Tradition: In der Sporthalle Dutenhofen feierten die Wetzlarer Bundesliga-Handballer einst beachtliche Erfolge.

MT: Simic, Heinevetter - Maric 3, Kühn 3, Lemke 1, Reichmann 2, Kunkel 2, Jonsson 2, Arnarsson 2, Allendorf, Gomes 4, Pavlovic, Häfner 3, Kastening 4/1, Petersson 1, Kompenhans. (Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.