Wieder nach Fuerteventura: MT Melsungen fliegt ins Trainingslager

+
Strand, so weit das Auge reicht: An der Playa de Cofete an der Westküste der Insel werden die MT-Profis am Donnerstag surfen.

Kassel. Sonne, Strand, milde Temperaturen - die kanarischen Inseln sind in diesen Tagen nicht nur ein beliebtes Urlaubsziel. Die klimatischen Bedingungen eignen sich zudem hervorragend für ein Trainingslager.

Kein Wunder also, dass die MT Melsungen wieder ihre Zelte auf Fuerteventura aufschlägt. Ab heute bis kommenden Montag macht sich der Handball-Bundesligist auf der Ferieninsel fit für die Restrunde.

Stichpunkte rund um das Winter-Trainingslager:

Die Grundlagen: Dieselbe Insel, etwas anderer Ablauf. „Früher sind wir nach der Winterpause direkt ins Trainingslager geflogen. In diesem Jahr haben wir zu Hause schon eine Woche trainiert“, sagt MT-Trainer Michael Roth. Was aber nichts an den Schwerpunkten auf Fuerteventura ändert. Dort geht es um die konditionellen Grundlagen. Athletik-Trainer Lutz Anders wird das Team zum Schwitzen bringen. „Aber lieber bei Sonne am Strand als bei vier Grad in Nordhessen“, sagt Linksaußen Michael Allendorf. Zudem sind dieses Mal sogar zwar Einheiten in der Sporthalle geplant.

Die Gruppendynamik: Michael Müller kann einem Trainingslager viel abgewinnen. „Das schweißt das Team zusammen“, sagt der MT-Kapitän. Teambuilding heißt das heute. Unter anderem wird die Mannschaft am Donnerstag surfen gehen. Marino Maric stößt im Übrigen nicht dazu. Der Kreisläufer war von Kroatiens Nationaltrainer Lino Cervar vorläufig aus dem EM-Aufgebot gestrichen worden. Maric bleibt aber weiterhin ins Zagreb, falls er nachnominiert werden sollte.

Die Gespräche: Nicht nur die Spieler sollen sich annähern. „Wir wollen viele Gespräche führen“, erklärt Roth. Mit „wir“ schließt der Coach seinen neuen Assistenten Heiko Grimm ein. Während der Woche auf Fuerteventura sollen die Profis ihren neuen Co-Trainer besser kennenlernen. Der sagt: „Ich freue mich tierisch auf die Zeit.“ Cheftrainer Roth hofft überdies, „dass wir ohne Verletzungen zurückkommen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.