MT will trotz harter Konkurrenz Sparkassencup gewinnen

Hier noch Gegner, mittlerweile Teamkollegen: (von links) Michael Müller, Timm Schneider und Felix Danner mischen ab Mittwoch für die MT beim Sparkassencup mit. Foto: Fischer

Kassel. Seit dem Aufstieg 2005 in die 1. Handball-Bundesliga nahm die MT Melsungen in den jeweiligen Vorbereitungsphasen an diversen Turnieren teil – und auch mit Erfolg.

Die Trophäen für die Siege beim Linden-Cup in Mittelhessen, beim fan-Cup in Klein-ostheim und auch für den stark besetzten erima-Cup in Bremen schmücken allesamt die Glasvitrine des Klubs. Nur einen Pokal sucht man trotz unzähliger Anläufe immer noch vergeblich: der für den Gewinn des Sparkassencups in dieser Region.

„Ich würde lieber hier siegen als in Bremen. Es wird Zeit, dass wir endlich mal zu Hause gewinnen“, sagt Melsungens Kreisläufer Felix Danner, „man darf allerdings nicht vergessen: Das Turnier geht über mehrere Tage, und es ist vieles tagesformabhängig.“ Morgens hartes Training, abends eine harte Prüfung – das Programm für Danner und seine Kollegen hat es in sich. Zumindest droht ihnen diesmal kein Duell mit dem SC Magdeburg. Der Vorjahresgewinner absolviert diesmal eine Sachsen-Anhalt-Tour mit Tests vor der eigenen Haustür und sagte den Sparkassencup-Organisatoren Heide Aust (Speed) und Thomas Giesler (Agentur Giesler) ab.

Dennoch hat Melsungen kein leichtes Spiel. Das fängt in der Vorrunde an. In der Gensunger Kreissporthalle warten schon echte Prüfsteine. Allen voran die ägyptische Nationalmannschaft, die mitten in der Vorbereitung auf die Afrikameisterschaft steckt. „Die Ägypter besitzen ein starkes Team“, weiß der neue MT-Kapitän Michael Müller nur zu gut. Im Januar dieses Jahres, als er zusammen mit Vereinskollege Johannes Sellin für die DHB-Auswahl bei der Weltmeisterschaft in Katar im Einsatz war, machte er Bekanntschaft mit der aggressiven 3:2:1-Deckung der Nordafrikaner. Immerhin: Das Achtelfinale endete mit einem deutschen 23:16-Sieg. Komplettiert wird das Feld an diesem Spielort durch den TBV Lemgo und Tusem Essen, beide schon in der Siegerliste dieser Veranstaltung vertreten.

Spannend dürfte auch sein, welches Team sich in der Gruppe in Korbach durchsetzt. Den Erstligisten TuS N-Lübbecke und TSV Hannover-Burgdorf werden die größten Chancen eingeräumt. In Wutha-Farnroda, das wegen des kurzfristigen Hallenumbaus in Eisenach als Austragungsort einsprang, gilt der ThSV Eisenach als Top-Favorit.

Für die Halbfinals am Samstag ab 17.30 Uhr in der Melsunger Stadtsporthalle qualifizieren sich alle Gruppensieger sowie der beste Zweitplatzierte. Das Endspiel findet Sonntag ab 17 Uhr in Göbels Hotels Arena in Rotenburg statt. Der Sieger erhält 3000, der Zweitplatzierte bekommt 2000 Euro. Wer im Halbfinale scheitert, darf sich über 1000 Euro freuen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.