Samstag Start in Pokal

"Toller Mix": Dienstältester MT-Profi Danner zieht Bilanz der Vorbereitung

+
Der Eindruck täuscht: MT-Recke Felix Danner ist zwar in der Abwehr überall zu finden, aber vier Arme hat er dann doch nicht. Zwei der vier Hände gehören Torwart Nebojsa Simic (verdeckt).

Kassel. Jetzt wird es ernst für die Handballer der MT Melsungen. Der Bundesligist bestreitet am Samstag ab 15.30 Uhr in Schwetzingen gegen den TV Neuhausen/Filder sein erstes Pflichtspiel der Saison.

Sollte die Mannschaft die Hürde beim Pokal-Turnier wie erwartet nehmen, geht es für die MT einen Tag später ab 15 Uhr im Endspiel gegen den Sieger der zweiten Partie zwischen Gastgeber Oftersheim/Schwetzingen und Erstliga-Aufsteiger Ludwigshafen.

Im Vorfeld der ersten wichtigen Aufgaben haben wir mit Kreisläufer Felix Danner gesprochen. Der 32-Jährige trägt seit Januar 2009 das Melsunger Trikot und ist nach dem Abschied von Nenad Vuckovic in dieser Spielzeit nun der dienstälteste MT-Profi.

Herr Danner, erst mal herzlichen Glückwunsch zum zweiten Kind. 

Felix Danner: Vielen Dank. Meine Frau Anja und ich, wir waren am Montag um halb fünf Uhr morgens im Krankenhaus. Und um 9.54 Uhr war Leon Alexander da.

Eine Punktlandung. 

Danner: Weil es der trainingsfreie Tag war?

Ja. 

Danner: Am vergangenen Freitag hatte meine Frau schon leichte Wehen. Am Samstag waren es wieder weniger, so dass ich dann am Sonntag kurzfristig zum Turnier in Ilsenburg nachgereist bin.

So waren Sie auch beim 17. Testspielsieg dabei. Wie fällt Ihre Bilanz der Vorbereitung aus? 

Danner: Durchweg positiv. Wir haben starke Charakter, gute Spieler und insgesamt einen tollen Mix. Der Zusammenhalt ist groß, wir haben eine gute Abwehr. Allerdings braucht es noch ein bisschen, bis die Abstimmung in der Deckung richtig passt. Zum Beispiel hat Finn Lemke mit Magdeburg eine 6:0-Abwehr gespielt, die ganz anders als unsere ausgerichtet war.

War das MT-Team noch nie so stark wie jetzt?

Danner: In puncto Mannschaftsgefüge und Kampfkraft stimmt dies auf jeden Fall. Ob dies auch individuell gilt, lässt sich noch schwer sagen. Melsungen hatte schon früher exzellente Einzelkönner wie Vladica Stojanovic und Savas Karipidis.

Was stimmt Sie zuversichtlich, dass es einen besseren Rundenstart geben wird als im vergangenen Jahr? 

Danner: Den Auftakt gegen Aufsteiger Coburg haben wir tatsächlich verpatzt. Daraus haben wir allerdings gelernt. Wir werden keinen Gegner mehr unterschätzen. Umso mehr, weil wir wissen, dass die Kontrahenten gegen uns besonders heiß sein werden. Wir haben viele Vorschusslorbeeren bekommen.

Damals lief es im Pokal noch gut.

Danner: Ja, das war ein gutes Vierer-Turnier. Und auch die Vorbereitung war letztes Jahr okay.

Mit welchen Erwartungen reisen Sie jetzt nach Schwetzingen?

Danner: Die Eulen aus Ludwigshafen dürften als Erstliga-Aufsteiger neben uns die stärkste Mannschaft sein. Neuhausen haben wir vor einem Jahr im Pokal-Finale der Auftaktveranstaltung geschlagen. Wir werden vor allem eine stabile Abwehr und eine gute Torwartleistung benötigen.

Und auch viele Treffer aus der Nahwurfzone. Am Kreis hoffen neben Ihnen auch Marino Maric und Johannes Golla auf viele Spielanteile. Wie bewerten Sie diese Konkurrenz-Situation?

Danner: Für die MT Melsungen und unser Spiel ist es super. Was gibt es Besseres, als drei gleichwertige Kreisläufer zur Verfügung zu haben? Unser Coach kann jederzeit bedenkenlos wechseln. Zudem belebt die Konkurrenz das Geschäft.

In der vergangenen Serie litten Sie arg unter Rückenproblemen. Wie geht es Ihnen jetzt?

Danner: Ich bin gut durch die Vorbereitung gekommen. Es hat sich ausgezahlt, dass ich schon im Juni regelmäßig Rückenübungen gemacht habe, um den Rumpf zu stabilisieren. Und es wird keine Schwierigkeiten bereiten, wenn ich demnächst häufiger Leon auf dem Arm halten muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.