Er wollte noch weiterkämpfen

Muay-Thai-Boxer erleidet nach Ellenbogenschlag Horror-Verletzung

Bei einem Muay-Thai-Kampf in Thailand erlitt ein französischer Sportler nach einem Ellenbogenschlag gegen den Kopf eine echte Horror-Verletzung. 

Phuket - Montag Abend im Patong Stadium in Phuket im Süden von Thailand. Ein professioneller Muay-Thai-Kampf, der Nationalsport der Thailänder, wird ausgetragen. Eigentlich nichts Besonderes in der für Kampfsport bekannten und auch bei Touristen beliebten Arena. Doch dieses Mal passiert wirklich etwas Aufsehen Erregendes. 

Nach einem harten Ellenbogenschlag seines einheimischen Gegners, will der Franzose Jeremy erst motiviert weiter kämpfen, jedoch wird der Kampf sofort vom Ringrichter unterbrochen. Jeremy versteht erst nicht, warum der Kampf unterbrochen wurde. Er fühlt sich fit und will weiter kämpfen, doch was er nicht sehen kann und offensichtlich auch nicht spürt, ist die riesige Delle, die auf seiner Stirn prangt.

Jeremy war nicht einmal schwindelig

Wie auf den Bildern unschwer zu erkennen ist, ist der Schädel auf der Stirnseite mächtig beschädigt. Der Franzose konnte den Kampf, deswegen selbstverständlich nicht beenden und wurde nach Informationen von sportbible.com direkt in ein naheliegendes Krankenhaus eingeliefert.

Jonny Betts, ein weiterer Muay-Thai-Kämpfer, der in der Halle trainierte, postete die außergewöhnliche Verletzung auf Facebook und schrieb dazu: „Eine bisschen bösere Verletzung, verursacht von einem harten Ellenbogen(-Schlag) am Montag Abend im Patong Stadium. Er wurde bereits operiert. Ich wünsche ihm gute Besserung.“

Wie in dem Post erwähnt, wurde Jeremy zwei Tage nach dem Kampf am Kopf operiert und ihm wurde eine Titan-Platte an der Stirn eingesetzt. Die OP überstand der Franzose gut und befindet sich bereits auf dem Weg der Besserung. Nachdem das Bild der Verletzung auf Facebook viral ging, klärte Jonny Betts über seinen Account auch über die Genesung von Jeremy auf. 

Er schrieb: „Ein Update zu meinem gestrigen Post. Jeremy ist wieder aus dem Krankenhaus heraus, nachdem ihm operativ eine Titan-Platte eingesetzt wurde. Keine Verletzungen am Gehirn und ihm war niemals auch nur schwindelig.“ 

fd

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.