Einen Spieltag vor Saisonende

Mündener Volleyballerinnen schaffen Klassenerhalt

+
Ausgelassene Stimmung: Nach dem Abpfiff gegen Bremen setzen Trainer Oliver Bernzen und die Mannschaft zur sogenannten Raupe an.

Riesenstimmung herrschte am Samstagnachmittag in der Sporthalle am Werraweg, wo die Oberliga-Volleyballerinnen der TG Münden an ihrem letzten Heimspieltag mit zwei Siegen den vorzeitigen Klassenerhalt sicherten.

Es war ein echtes Feuerwerk, das die Mündenerinnen da zündeten. Obwohl unter Druck stehend (im Falle auch nur einer Niederlage drohte der Gang in die Abstiegsrelegation), spielte das Team von Trainer Oliver Bernzen wie aus einem Guss. Frenetisch angefeuert und nach vorne getrieben von erneut begeisterten Fans, ließen die Gastgeberinnen im ersten Spiel gegen den TV Eiche Horn Bremen II von Beginn an überhaupt nichts anbrennen. Wie viel Selbstbewusstsein die drei zuvor in Serie eingefahrenen Siege gebracht hatten, zeigte sich allein schon an der Qualität der Aufschläge, mit denen die TG den Tabellenfünften immer wieder in die Defensive zwang. 25:19, 25:18 und 25:14 hieß es nach einer ziemlich einseitigen Begegnung, die gerade mal eine Stunde gedauert hatte.

Nachdem sich herumgesprochen hatte, dass der vor diesem vorletzten Spieltag punktgleiche und parallel spielende VfL Wolfsburg sein erstes Heimspiel gegen GfL Hannover ebenfalls gewonnen hatte, mussten die Mündenerinnen gegen den Tabellenzweiten Bremen 1860 nachlegen. Und das taten sie in eindrucksvoller Manier! Nahtlos an die bravouröse Leistung des ersten Spiels anknüpfend, holten sie sich den ersten Satz mit 25:19. Nach einer kurzen Phase der Unkonzentriertheit, den die routinierten Bremerinnen zum Satzausgleich nutzten (17:25), fingen sich die Gastgeberinnen aber sofort wieder. Besonders beeindruckend war die mannschaftliche Geschlossenheit, mit der die TG an diesem Tag auftrat. Um jeden vom Gegner noch so gut gesetzten Ball wurde leidenschaftlich gekämpft. Als Außenspielerin Franziska Mallien den dritten Satz mit einem wuchtigen Schmetterball zum 25:12 beendete und die TG damit einen wichtigen Punkt bereits sicher hatte, kannte der Jubel bei Fans und Spielerinnen schon keine Grenzen mehr. Und als eine knappe halbe Stunde später auch der vierte Satz klar mit 25:18 an die Mündenerinnen ging, brachen am Werraweg alle Dämme. „Ihr seid einfach die geilsten Fans“, ging der erste Dank von Trainer Oliver Bernzen über die eigens dafür mitgebrachte Lautsprecheranlage an den eigenen Anhang.

„Was hier immer los ist, das ist der reine Wahnsinn.“ Den Hauptdank richtete Bernzen aber an die Spielerinnen. „Riesenrespekt an alle – auch diejenigen, die nicht so viel gespielt haben und dennoch ein ganz wichtiger Teil der Mannschaft waren“, lobte er „seine Mädels“. Was die Mannschaft, die mit gerade einmal sieben Punkten ins neue Jahr gestartet war, mit nunmehr fünf Siegen in Folge geleistet habe, sei sensationell. „Hut ab vor diesem Team“, so Bernzen unter dem Jubel der Fans.

Deutlich wehmütiger wurde es bei der Verabschiedung von Franziska Mallien, die ihre Ausbildung an der Polizeiakademie beendet hat und die TG nach der Saison verlasen wird. „Franzi ist uns sehr ans Herz gewachsen und wird uns nicht nur als hervorragende Spielerin fehlen“, sagte Bernzen. Am Ende gab der Coach noch ein Versprechen ab. „Heute wird Hann. Münden abgerissen“, kündigte er nach dem gesicherten Klassenerhalt (Wolfsburg hatte sein zweites Spiel verloren) eine große Partie an. „Und ich freue mich schon jetzt auf die nächste Saison mit euch allen“, so Bernzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.