Nach Eklat mit dem Verband:

Ski-Star Anna Fenninger holt wieder deutschen Manager

+
Geht in Sachen Management ihre Wege abseits des ÖSV: Anna Fenninger

Wien - Die derzeit verletzte Skirennfahrerin Anna Fenninger hat wieder einen deutschen Berater verpflichtet. Die Österreicherin hatte deswegen schon einmal Riesen-Zoff mit ihrem Verband.

Anna Fenninger erholt sich derzeit von einem Kreuzbandriss.

Der frühere Tennisprofi Florian Krumrey aus Prien am Chiemsee soll die letztjährige Weltcup-Gesamtsiegerin betreuen. Das bestätigte der nationale Skiverband der Nachrichtenagentur APA. „Anna kann sich beraten lassen, von wem sie möchte“, sagte Verbands-Präsident Peter Schröcksnadel.

Dabei war es noch im Vorjahr beinahe zum Eklat gekommen, als sich Fenninger und deren damaliger deutscher Manager Klaus Kärcher mit dem ÖSV überwarfen. Sogar ein Rücktritt der Super-G-Olympiasiegerin und Doppel-Weltmeisterin von 2015 stand im Raum, ehe sich die wegen einer Knieverletzung aktuell pausierende Sportlerin von Kärcher trennte.

Manager Krumrey wurde zuletzt vor allem durch seine PR-Tätigkeit für die frühere Bundespräsidenten-Gattin Bettina Wulff bekannt. Als Tennisprofi hatte er im August 1992 einen 219. Rang als beste Platzierung in der ATP-Weltrangliste vorzuweisen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.