Bericht der belgischen Tageszeitung Het Nieuwsblad.

Nach Fall Sagan: Videobeweis kommt auch im Radsport

+
BORA-Hansgrohe Team 2018

Nach dem Fußball erhält auch der Radsport den Videobeweis.

Als Folge des Falls Peter Sagan bei der Tour de France 2017 wird der Weltverband UCI ab der kommenden Saison bei den wichtigsten Rennen, darunter die drei großen Landesrundfahrten Tour, Giro und Vuelta, mit Bildschirm-Schiedsrichtern arbeiten. Dies berichtete die belgische Tageszeitung Het Nieuwsblad.

Vier dafür verantwortliche Kommissäre aus den führenden Radsport-Nationen Frankreich, Italien, Spanien und Belgien wählte die UCI für die Saison 2018 aus. Einer wird jeweils der regulären Jury als Video-Referee zur Seite stehen und begutachtet in einem mobilen Kontrollraum fragliche Szenen.

Straßen-Weltmeister Peter Sagan (Slowakei) vom deutschen Team Bora-hansgrohe war bei der Tour nach einer Kollision im Zielsprint mit dem Briten Mark Cavendish vom Rennen ausgeschlossen worden. Erst im Dezember legten die UCI und Bora ihren Streit über dieses Strafmaß vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS bei, der Crash wurde nun auch von der UCI als normaler Rennunfall gewertet.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.