Boxer wurde notoperiert

Nach Charr-Attentat: Angeblicher Schütze stellt sich

+
Manuel Charr war Anfang September in einem Essener Imbiss angeschossen worden.

Essen - Nachdem der Profiboxer Manuel Charr Anfang September in einem Imbiss angeschossen wurde, stellte sich nun der Tatverdächtige der Polizei.

In den Fall des angeschossenen Profiboxers Manuel Charr kommt Bewegung. Der mutmaßliche Schütze Youssef H. hat sich am Montag im Beisein seines Rechtsanwalts bei der Polizei in Essen gestellt. Das berichtet die Rheinische Post.

„Da er per Haftbefehl gesucht wurde, haben ihn die Kollegen in Untersuchungshaft genommen“, sagte eine Polizeisprecherin. Zum Tatvorwurf selbst habe der angebliche Schütze noch keine Aussage gemacht.

Charr war Anfang September in einem Imbiss in Essen angeschossen worden. Der 30 Jahre alte Schwergewichtler aus Köln, der vor drei Jahren gegen Witali Klitschko in dessen Abschiedskampf verloren hatte, musste anschließend in einer Klinik notoperiert werden.

Die Essener Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet. Die Ermittlungen führten die Polzei zu dem Verdächtigen Youssef H..

Charr hatte den bislang letzten seiner 32 Profikämpfe am 22. August gegen den Letten Mairis Briedis durch K.o. in der fünften Runde verloren. Ins Rampenlicht war der „Diamond Boy“ im September 2012 geraten, als er in Russland in einem einseitigen Kampf gegen Klitschko unterlag.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.