Nadal krönt sich zum Rasen-König von Stuttgart

+
Rafael Nadal bejubelt seinen Sieg im Finale des ATP-Turniers in Stuttgart gegen Troicki aus Serbien

Stuttgart - Superstar Rafael Nadal hat sich das historische Triple von Stuttgart gesichert und dank seines ersten Titels auf Rasen seit fünf Jahren Selbstvertrauen für Wimbledon getankt.

Der zuletzt strauchelnde Spanier bezwang bei der Gras-Premiere auf dem Weissenhof den Serben Viktor Troicki (ATP-Nr. 28) im Finale mit 7:6 (7:3), 6:3.

Neben der Siegprämie in Höhe von 104.600 Euro gewann der topgesetzte Nadal einen weißen 520-PS-Sportwagen im Wert von 148. 600 Euro. Nach seinen Titeln in Stuttgart 2005 und 2007 auf Sand ist der 29-Jährige der erste Profi, der in der Schwabenmetropole dreimal triumphierte.

Nur knapp zwei Wochen nach dem bitteren Viertelfinal-Aus bei den French Open holte sich der neunmalige Paris-Gewinner Nadal ausgerechnet auf dem einst so ungeliebten Rasen neues Selbstvertrauen. „Es ist das Wichtigste für mich, dass ich gut spiele. Ich habe ja nicht vergessen, wie es geht. Ich muss es nur abrufen“, meinte der nur noch auf Platz zehn der Weltrangliste stehende Nadal, dem sein bis dato letzter Turniersieg auf Gras in Wimbledon 2010 geglückt war.

Vor 6000 Zuschauern auf dem ausverkauften Centre Court erarbeitete sich Nadal im ersten Satz keinen einzigen Breakball, behielt gegen Troicki (eine Breakchance) im Tiebreak aber trotzdem kühlen Kopf. Mit seinem neunten Ass holte sich der diesmal aufschlagstarke Nadal nach 48 Minuten den Auftaktdurchgang.

Der 14-malige Grand-Slam-Champion wirkte auch danach hochkonzentriert und stellte seinen Formanstieg unter Beweis. Die Vorentscheidung fiel, als er dem an Position acht gesetzten Troicki das Service zum 3:1 abnahm.

Als letzte deutsche Profis waren Philipp Kohlschreiber (Augsburg) und Qualifikant Mischa Zverev (Hamburg) im Viertelfinale ausgeschieden.

Noch zu Wochenbeginn war Nadal das fehlende Selbstbewusstsein deutlich anzumerken. Für seine Dreisatz-Siege in den ersten beiden Runden benötigte der Publikumsliebling insgesamt über fünf Stunden.

Erst beim 6:3, 6:4 im Halbfinale gegen Gael Monfils (Frankreich/Nr. 4) zeigte der Mallorquiner eine überzeugende Leistung. „Seit anderthalb Monaten habe ich wieder Spaß am Tennis“, berichtete Nadal: „Meine Motivation ist ungebrochen. Ich arbeite hart, um besser als zuvor zu werden.“

Als Grund für die enttäuschenden Monate zu Jahresbeginn sieht die frühere Nummer eins seine mentale Verfassung: „Ich habe mit zu vielen Nerven auf dem Court gespielt und war nicht ich selbst“, sagte Nadal.

Welche Bedeutung der Titel auf dem Killesberg hat, hatte Nadal zu Wochenbeginn angedeutet: „Tennis ist viel mehr als die Grand Slams. Jedes Turnier ist deshalb wichtig für mich“, meinte der Spanier, der auf Rasen zuvor die Titel von Wimbledon (2008 und 2010) sowie in Queens (2008) geholt hatte.

Turnierdirektor Edwin Weindorfer glaubt, dass Nadal auch in den kommenden Jahren in Stuttgart an den Start gehen wird. „Ich denke, dass er wiederkommt. Er liebt das Turnier, und wir haben eine sehr faire Partnerschaft“, sagte Weindorfer. Sein Zugpferd soll eine Antrittsprämie von rund 500.000 Euro kassiert haben.

Nadal war vor einer Woche in einem Privatjet angereist. „Allein mit Ticketing ist Nadal natürlich nicht zu bezahlen. Aber die Investition wird in Zukunft sicher Rechnung tragen“, meinte Weindorfer, der mit insgesamt 53.800 Besuchern einen neuen Rekord vermeldete.

Auch die Umrüstung von Sand auf Rasen, die rund 1,8 Millionen Euro gekostet hat, zahlte sich bei der Premiere bereits aus. „Diese Strategie war die richtige“, sagte Weindorfer.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.