Basketball-Profiliga NBA

Playoff-Chancen minimal: Dallas verliert trotz Nowitzki-Gala

+
Auch 23 Punkte von Dirk Nowitzki brachten den Dallas Mavericks nicht den Sieg. 

Die Dallas Mavericks verlieren bei den New Orleans Pelicans zum dritten Mal in Serie. Dirk Nowitzki war mit 23 Punkten bester Werfer bei den Texanern. Dennis Schröder siegt mit Atlanta. Russell Westbrook stellt einen Rekord auf.

Er trieb seine Mitspieler an und war der beste Werfer seines Teams: An Dirk Nowitzki hat es nicht gelegen, dass die Chancen der Dallas Mavericks auf die Playoff-Teilnahme in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA auf ein Minimum gesunken sind.

Durch die 118:121 (51:63)-Niederlage bei den New Orleans Pelicans rutschten die Texaner in der Western Conference auf Rang elf ab. Bei noch acht zu spielenden Matches hat der Champion von 2011 fünf Siege Rückstand auf Playoff-Platz acht.

Nowitzki war mit 23 Punkten Top-Scorer bei den Gästen und zeigte eine gute Leistung. Allerdings hat der 38-Jährige damit die dritte Pleite seines Teams nacheinander nicht verhindern können. "Wir konnten nie einen Weg finden, um näher an sie ranzukommen", monierte der Würzburger. "Immerhin haben wir nach der Pause gut gekämpft. In der ersten Halbzeit hat bei ihnen alles geklappt, was sie wollten." Die Mavs hatten vor allem mit dem starken Pelicans-Duo Anthony Davis (30 Punkte) und DeMarcus Cousins (29) große Probleme und mussten somit das Team aus New Orleans in der Tabelle vorbeiziehen lassen.

Dennis Schröder hat mit den Atlanta Hawks einen wichtigen Schritt in Richtung Playoffs gemacht. Die Mannschaft des Braunschweigers siegte bei den Philadelphia 76ers mit 99:92 (52:43) und bleibt in der Eastern Conference mit 39 Saisonerfolgen Fünfter. Schröder erzielte 14 Punkte. "Wir brauchen solche Spiele, um in die Playoffs einzuziehen", sagte Hawks-Center Dwight Howard, der mit 22 Punkten und 20 Rebounds überragender Spieler war.

Russell Westbrook hat unterdessen seine überragende Form erneut unter Beweis gestellt. Der Superstar der Oklahoma City Thunder stellte beim 114:106-Erfolg bei den Orlando Magic mit 57 Punkten, 13 Rebounds und elf Assists einen Rekord auf. Kein NBA-Profi erzielte zuvor bei einem Triple-Double (in drei Kategorien zweistellige Werte) so viele Punkte wie der US-Amerikaner. MVP-Kandidat Westbrook verbesserte die Triple-Double-Marke von Houston-Rockets-Profi James Harden (53/16/17) vom 31. Dezember 2016. "Es ist unglaublich, was er macht", schwärmte Thunder-Trainer Billy Donovan.

Titelfavorit Golden State Warriors holten im Top-Spiel der NBA bei den San Antonio Spurs einen 22-Punkte-Rückstand auf und festigten mit dem 110:98 die Spitzenposition in der Western Conference.

Spielstatistik Pelicans-Mavs

Bericht mit Reaktionen bei mavs.com

Spielstatistik 76ers-Hawks

Profil Russell Westbrook

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.