Neues aus der NBA

Boston Celtics holen Allstar - Miami trennt sich von Bosh

+
Gordon Hayward (r.) verlässt die Utah Jazz und schließt sich den Boston Celtics an.

Die Boston Celtics haben auf dem Free-Agent-Markt zugeschlagen und NBA-Allstar Gordon Hayward verpflichtet. Die Miami Heat gaben hingegen die Trennung von einem langjährigen Leistungsträger bekannt.

Boston/Miami - NBA-Allstar Gordon Hayward wechselt in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga von den Utah Jazz zu Rekordmeister Boston Celtics. Dies gab der vertragslose Flügelspieler auf der Website The Players' Tribune bekannt. Bei seinem neuen Klub soll der 27-Jährige laut Medienberichten in den kommenden vier Jahren 128 Millionen Dollar (113 Millionen Euro) verdienen.

Hayward machte seine Entscheidung in einem selbst verfassten Text mit der Überschrift "Thank You, Utah" ("Danke, Utah") öffentlich. Bei den Celtics wird der Profi wieder unter seinem früheren College-Trainer Brad Stevens spielen. "Das war die schwierigste Entscheidung meines Lebens", schrieb Hayward, der für Utah in der vergangenen Saison durchschnittlich 21,9 Punkte verbuchte.

Derweil wechselt der italienische Nationalspieler Danilo Gallinari laut ESPN von den Denver Nuggets zu den Los Angeles Clippers. In das Geschäft sind auch die Atlanta Hawks, Klub des deutschen NBA-Profis Dennis Schröder, involviert. Die Hawks sollen unter anderem Jamal Crawford und Diamond Stone erhalten.

Miami trennt sich von Bosh - und zahlt 52 Millionen

Über ein Jahr nach seinem letzten Einsatz für Miami Heat gehen Meisterspieler Chris Bosh und der dreimalige NBA-Champion getrennte Wege. Wegen eines Blutgerinnsels im Bein ist der 33-Jährige seit dem 9. Februar 2016 nicht mehr in der Basketball-Profiliga aufgelaufen, seine sportliche Zukunft ist offen. Miami zahlt Bosh die vertraglich ausstehenden 52 Millionen Dollar (48 Millionen Euro) für die kommenden zwei Jahre.

Im Rahmen der Trennung gab der Klub bekannt, dass die Trikotnummer von Bosh (1) künftig nicht mehr vergeben wird. "Er ist ohne Zweifel einer der größten Spieler in der Geschichte der Franchise", sagte Präsident Pat Riley: "Ich kann kaum erwarten, dass sein Jersey unter der Hallendecke hängt."

Chris Bosh absolvierte sein letztes NBA-Spiel für die Miami Heat vor über einem Jahr.

Bosh, mit dem US-Team Olympiasieger von Peking 2008, hatte mit Miami 2012 und 2013 den Titel geholt. Er ist nach LeBron James (Cleveland Cavaliers) und Dwyane Wade (Chicago Bulls) der letzte der sogenannten "Big Three", der die Heat verlässt.

Bei Bosh war Mitte Februar 2015 zunächst ein Blutgerinnsel in der Lunge festgestellt worden. Der elfmalige Allstar kehrte nach einer Behandlung zur Saison 2015/16 zurück, doch im Februar 2016 fanden die Ärzte ein Blutgerinnsel im Bein. Seitdem ist Bosh außer Gefecht.

NBA: Diese Wechsel sind bereits fix

Neben dem Wechsel von Gordon Hayward zu den Boston Celtics haben weitere Topstars den Klub gewechselt. Point Guard Chris Paul spielt künftig für die Houston Rockets, Jimmy Butler für die Minnesota Timberwolves. Auch bei den Atlanta Hawks hat sich einiges getan. Paul Millsap und Dwight Howard gehören ab der nächsten Saison nicht mehr zum Team aus dem US-Bundesstaat Georgia.

NBA: Die wertvollsten Teams der Basketball-Profiliga

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.