Er nennt schon Alternativen

NBA: Schröder denkt über Abschied aus Atlanta nach

+
Nationalspieler Dennis Schröder.

Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder stellt seinen Verbleib beim NBA-Klub Atlanta Hawks infrage.

Braunschweig/Atlanta - Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder stellt seinen Verbleib beim NBA-Klub Atlanta Hawks infrage. "Atlanta ist meine Stadt, hier bin ich getradet worden. Ich verbinde sehr viele Erinnerungen mit ihr. Aber im Endeffekt muss ich auch individuell schauen, was für mich am besten ist", sagte Schröder bei einer Pressekonferenz des Deutschen Basketball-Bundes (DBB) in Braunschweig.

Atlanta hatte die abgelaufene Saison in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA auf dem letzten Platz der Eastern Conference beendet. Als Folge trennte sich das Team aus dem US-Bundesstaat Georgia von Trainer Mike Budenholzer, zu dem Schröder ein enges Verhältnis pflegte.

Schröder: „Natürlich will man auch irgendwann Titel gewinnen“

Bezüglich der zukünftigen Ausrichtung soll es laut Schröder in den kommenden Tagen ein Gespräch mit dem Eigentümer sowie dem Genral Manager der Hawks geben. "Wenn es in die richtige Richtung geht, will ich gerne bleiben. Aber wenn nicht, müssen wir über Lösungen reden", sagte der 24-Jährige. Die kommenden Jahre seiner Karriere seien besonders wichtig: "Ich werde 25, natürlich will man auch irgendwann Titel gewinnen. In meiner Hochzeit zwischen 25 und 29 will ich darum mitspielen."

Über mögliche Alternativen hat sich Schröder bereits Gedanken gemacht. "Indiana und Milwaukee sind die beiden Teams, bei denen ich sagen würde, dass die Organisation in die richtige Richtung geht", sagte er.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.