Gegen Favorit Russland

Nervenkitzel beim DVV-Team: Countdown zum EM-Finale

+
Nach dem Einzug ins Finale wollen die deutschen Volleyballer nun auch Favorit Russland besiegen. Foto: Jacek Bednarczyk

Nationaltrainer Andrea Giani hat ein "gutes Gefühl" für das EM-Finale in Krakau. Die deutschen Volleyballer bekommen es aber mit Russlands Riesen zu tun. Georg Grozer & Co. jagen die nächste Sensation.

Krakau (dpa) - Die Spannung bei den deutschen Volleyballern vor ihrem ersten EM-Endspiel steigt. Ein letztes Mal will die Mannschaft von Nationaltrainer Andrea Giani alle Kräfte aufbringen und mit den Russen im Finale am Sonntag den nächsten klaren Favoriten stürzen.

"Wir haben schon eine Medaille gewonnen und holen noch die goldene", gab Zuspieler und Kapitän Lukas Kampa als Ziel für das Duell in Krakau aus.

Der Spieltag begann für Diagonalangreifer Georg Grozer und seine Teamkollegen ganz gewöhnlich. Von 8.00 bis 10.00 Uhr stand für den WM-Dritten von 2014 erstmal ein Frühstück auf dem Programm.

Danach wurde die Mannschaft in zwei Gruppen unterteilt. Ein Teil der Deutschen absolvierte von 11.00 bis 12.00 Uhr mit Giani ein Balltraining in der Tauron Arena, wo auch das Endspiel am Abend steigt. Ein anderer Teil machte unter der Anleitung von Athletiktrainer Oscar Berti Gymnastik im Hotel.

Ab 13.30 Uhr trifft sich das Team zum Mittagessen, ab 15.00 Uhr gibt es noch einen Snack. Zwischen 17.15 und 18.00 Uhr stimmt Giani seine Mannschaft bei einer Videositzung auf den Olympiasieger von 2012 ein. Danach können die Deutschen nochmal eine Kleinigkeit essen. Um 18.50 Uhr fahren Grozer & Co. mit dem Bus ins Stadion, ehe sie in schwarzen Trikots ab 20.30 Uhr das Finale bestreiten.

Mit Silber hat die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) schon einen der größten Erfolge ihrer Historie geschafft. Es ist die insgesamt vierte Medaille für die Männer nach WM-Gold der DDR 1970, Olympia-Silber der DDR 1972 und WM-Bronze 2014.

Die Russen spielen eine überragende Endrunde und haben noch keinen einzigen Satz abgegeben. Letztmals spielten die Deutschen bei der Olympia-Qualifikation im Januar 2016 gegen den Weltranglisten-Vierten und unterlagen 1:3. "Russland ist ein großartiges Team. Sie haben auch junge Spieler, die aber auch sehr stark sind. Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir unsere Qualität weiter steigern", sagte Giani.

Als Spieler gewann der Italiener viermal die EM. Mit Slowenien holte Giani vor zwei Jahren als Trainer sensationell Silber. "Es ist ein Spiel, es ist ein Finale", sagte er nun. "Die Emotionen werden da sein, der Aufschlag und die Block-Abwehr werden für uns sehr wichtig sein. Ich habe ein gutes Gefühl."

EM-Spielplan

EM-News

Übersicht Europameister

DVV-Kader

DVV-Infos zur EM

Livestream bei Sport1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.