Netztreffer aus China: 35 Ballwechsel bis zum Punkt

+

Lange Ballwechsel sind beim Frauen-Volleyball keine Seltenheit. Bei diesem fast zweiminütigen Hin und Her stockte den Zuschauern aber der Atem.Im Spiel zwischen den chinesischen Topklubs Tianjin und Army bugsierten die Frauen den Ball für einen Punkt 35-mal über das Netz.

Tiajin griff 17-mal vergeblich an. Erst beim 18. Mal holten sie den Punkt. Der Ballwechsel kursiert seit einigen Tagen im Internet. Das Video zählt zu den beliebtesten Clips auf Youtube – es wurde bist Dienstag mehr als 1 800 000-mal angeklickt. Tianjin führte im vierten Satz mit 2:1, als Yin Na den Ball ins Spiel brachte.

Die ehemalige Angreiferin der chinesischen Nationalmannschaft lieferte den Startschuss zum Marathon-Ballwechsel. Immer wieder retteten die Spielerinnen die Bälle mit spektakulären Annahmen. Es schien, als hätten sie auf jeden Angriff die passende Antwort.

Das unfreiwillige Konditionstraining der Frauen begeisterte die Zuschauer. Und auch die ansonsten besonnenen Kommentatoren fieberten mit. Ihre Stimmen überschlugen sich fast, als sie von dem aufregenden Spiel schwärmten. Mit großem Jubel feierten sie den erlösenden Punkt, als Tianjin einen Angriff der Armys blockte. Die Spielerinnen konnten ihr Glück kaum fassen. Völlig außer Atem aber mit einem Lächeln auf dem Lippen lagen sie sich in den Armen. Übrigens: Grund zum Jubeln hatte Tianjin auch nach dem Spiel: Die Gastgeber siegten 3:1.

Von Anke Laumann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.