Netztreffer: Ein tolles Tor, das gar nicht hätte zählen dürfen

Die Situation kommt im Handball oft vor: Zum Ende einer Halbzeit darf eines der beiden Teams noch einen Freiwurf direkt ausführen.

Da sich am Spielausgang häufig nichts Entscheidendes mehr ändert, verzichtet die angreifende Mannschaft nicht selten auf einen knallharten Torwurf über die Mauer oder an derselben vorbei. Dominik Steinbuch ist Spieler der Füchse Berlin II in der 3. Liga, versuchte unmittelbar zum Pausenpfiff in der Partie beim SV Beckdorf trotzdem sein Glück – und traf fulminant. Allerdings hätte das Tor nicht zählen dürfen, weil der Schütze bereits mit beiden Beinen den Boden verlassen hatte, bevor dieser das Spielgerät Richtung gegnerischen Kasten beförderte. Dennoch ist es eine tolle Szene, weil der Ball des Berliner Spielers sehenswert im Winkel des Beckdorfer Kastens einschlägt.

Zum Video

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.