Möglicher Rekordtransfer

Neue Spekulationen um Neymar: "Chancen bei 50 Prozent"

+
Neymar könnte den FC Barcelona eventuell verlassen. Foto: Manu Fernandez

Barcelona (dpa) - Trotz aller Dementis des FC Barcelona haben sich die Spekulationen über einen möglichen Rekordtransfer des Weltklasse-Fußballers Neymar zu Paris Saint-Germain weiter verdichtet.

Ein Wechsel des Brasilianers zu PSG sei eine sehr realistische Option, berichtete der katalanische Radiosender RAC1. Der französische Club sei entschlossen, die festgesetzte Ablösesumme von 222 Millionen Euro zu zahlen.

Das in Barcelona erscheinende Fachblatt "Sport" zitierte Barça-Vorstandskreise mit den Worten: "Die Lage ist ernst. Die Chancen, dass Neymar den Club in diesem Sommer verlässt, stehen bei etwa 50 Prozent." Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu hatte die Gerüchte um einen möglichen Neymar-Weggang zurückgewiesen mit den Worten: "Er ist nicht auf dem Markt." Der Brasilianer habe beim spanischen Pokalsieger einen Vertrag für die kommenden vier Jahre.

Die Gerüchte über einen möglichen Transfer beruhen unter anderem darauf, dass Neymar bei Barça im Schatten von Lionel Messi steht und dort kaum die Chance hat, in den Ruf des besten Fußballers der Welt zu kommen. Barça wird den Brasilianer nach Medienberichten kaum für einen Preis unterhalb der vertraglich festgesetzten Summe von 222 Millionen Euro ziehen lassen. Bislang war der Wechsel des Franzosen Paul Pogba von Juventus Turin zu Manchester United für eine Ablöse von 105 Millionen Euro der teuerste Transfer im Profi-Fußball.

Bericht in RAC1 - Katalanisch

Bericht in Sport - Spanisch

Neymar bei Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.