Diskussion über Komplett-Startverbot

IOC-Ticker: "Saubere" Russen dürfen zu Olympia 2016

+
Im IOC-Hauptquartier in Lausanne tagten heute die olympischen Spitzenfunktionäre.

München/Lausanne - Das IOC hat getagt, um über weitere Maßnahmen im Dopingkampf und damit verbunden die Teilnahme von Athleten an Olympia 2016 zu beraten. Auflagen gibt es für Russland und Kenia. Alle Infos hier im News-Ticker!

<<< AKTUALISIEREN >>>

+++ Russland hat in einer ersten Reaktion die Entscheidung des IOC begrüßt, dass nachweislich saubere Leichtathleten bei den Olympischen Spielen in Rio unter ihrer Landesflagge starten dürfen. „Russland ist für eine Teilnahme sauberer Athleten bereit, alle Bedingungen des Internationalen Olympischen Komitees einzuhalten. Wir werden alles machen, was das IOC uns sagt“, meinte Sportminister Witali Mutko der Agentur Tass zufolge am Dienstag in Moskau.

Moskaus NOK-Chef Alexander Schukow bekräftigte, dass Russland die Olympischen Spiele im August in Rio de Janeiro nicht boykottieren werde. Unter dem Titel „Was habe ich damit zu tun?“ wandten sich unterdessen saubere russische Sportler in einem Video gegen eine Sperre für Olympia 2016.

+++ Nachweislich saubere russische Leichtathleten dürfen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro unter ihrer Landesflagge starten. Dies teilte das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Dienstag in Lausanne mit. Damit erlauben sie den Athleten Russlands, die wegen schwerer Doping-Vergehen durch den Weltverband IAAF aktuell suspendiert sind, die Teilnahme. Allerdings nur unter besonderen Auflagen. Sie müssen außerhalb des nicht funktionierenden Anti-Doping-Systems ihres Landes getestet worden sein oder werden. Der Beschluss bedeutet eine Brüskierung des Leichtathletik-Weltverbandes. Die IAAF hatte am vergangenen Freitag beim Ausschluss der russischen Leichtathletik von den Spielen in Brasilien wegen systematischen Dopings auch entschieden, dass russische Athleten "nachweislich ohne Verbindung zum System" mit einer Ausnahmegenehmigung in Rio unter neutraler Flagge starten dürfen.

+++ Sportler aus Russland und Kenia benötigen für ihre Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) die Freigabe durch die internationalen Fachverbände ihrer Sportarten. Das gab IOC-Präsident Thomas Bach am Dienstag nach dem Olympischen Gipfel in Lausanne als Konsequenz aus den festgestellten Mängeln beider Länder bei der Dopingbekämpfung bekannt. Zu den Kriterien gehören Dopingtests durch anerkannte und bestätigte Institutionen außerhalb der beiden Staaten. "Es bestehen ernsthafte Zweifel an der Unschuldsvermutung zugunsten russischer und kenianischer Athleten", sagte Bach.

+++ Das IOC und seine Mitgliedsorganisationen haben sich noch einmal hinter die Entscheidung des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF gestellt, russische Leichtathleten weiterhin zu sperren und damit von den Olympischen Spielen in Rio auszuschließen. Das teilte IOC-Chef Thomas Bach am Dienstag nach einem Spitzentreffen des Internationalen Olympischen Komitees in Lausanne mit.

Zudem wurden auf dem sogenannten Summit die Sportverbände aufgefordert, gegen in Doping-Fälle verwickelte Trainer, Offizielle und Ärzte vorzugehen wie gegen betroffene Sportler.

+++ Russlands Leichtathleten wollen gegen die Sperre bei den Olympischen Spielen juristisch vorgehen und Einspruch beim Internationalen Sportgerichtshof einlegen. Der Einspruch werde im Namen aller Athleten eingereicht, die noch nie gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen hätten, sagte der Chef des russischen Olympia-Komitees, Alexander Schukow, am Dienstag.

Der russische Leichtathletikverband werde die Interessen und Rechte aller Athleten schützen, die unschuldig seien und keine verbotenen Substanzen eingenommen hätten, sagte Schukow. Er hoffe, dass das Sportgericht eine objektive, faire und gerechte Entscheidung treffe.

+++ Das russische Parlament hat das drohende Startverbot für alle russische Sportler bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro als Verstoß gegen die Menschenrechte verurteilt. Eine solche Entscheidung würde Streit und Misstrauen säen, kritisierte die Staatsduma in einer Erklärung am Dienstag in Moskau. Das Parlament hoffe auf eine objektive Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), meldete die Agentur Interfax.

+++ Das IOC-Spitzentreffen zur Beratung über weitere Maßnahmen im Anti-Doping-Kampf hat am Dienstag in Lausanne begonnen. „Wir wollen die Anstrengungen zum Schutz der sauberen Athleten koordinieren und den Anti-Doping-Kampf vor den Olympischen Spielen in Rio stärken“, sagte Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees. „Wir werden eine interessante Debatte haben.“

+++ Neben dem Komplett-Ausschluss Russlands müssen auch Kenia, Spanien und Mexico um die Teilnahme ihrer Athleten bei den Olympischen Sommerspielen bangen. Alle wichtigen Fragen und Antworten haben wir hier in einer Übersicht zusammen gestellt.

+++ Richard Pound, der frühere Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur, hält einen kompletten Ausschluss Russlands von Olympia 2016 für „nicht unmöglich“ und auch der heutige WADA-Chef Craig Reedie bereitet sich auf den „Präzedenzfall“ vor. Der Tenor auf dem WADA-Symposium am Montag in London war klar: Die Dopingkultur in Russland hat sich nicht geändert.

+++ Nach der Olympia-Sperre gegen die russischen Leichtathleten hat Stabhochsprung-Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa die Entscheidungsträger im Weltverband IAAF als "Scheißkerle" beschimpft. "Ich habe keinen Respekt vor diesen Mitgliedern (des IAAF-Councils, d. Red.), sie sind echte Scheißkerle, was soll ich sagen", sagte Issinbajewa am Rande der russischen Meisterschaften in Tscheboksary, wo sie ihr Comeback nach einer Babypause gab.

Ein Start unter Olympischer Flagge, den die IAAF russischen Sportlern in Aussicht gestellt hat, die nicht unter dem Einfluss der einheimischen Anti-Doping-Organisation standen, lehnt Issinbajewa kategorisch ab: "Ich bin Russin, ich habe ein Land, ich habe eine Flagge." Ohnehin würde Issinbajewa nicht unter die Ausnahmeregelung fallen.

+++ Für den neuen Generaldirektor der Weltdopingagentur (WADA), Olivier Niggli, ist klar: Sollte es vom Staat organisiertes Doping in Russland gegeben haben, bedarf es einer „starken Entscheidung“. Im Kampf gegen Betrüger setzt die WADA zukünftig verstärkt auf investigative Ermittlungen.

Vorbericht

Die olympischen Spitzenfunktionäre werden unter der Leitung von IOC-Präsident Thomas Bach am Dienstag in Lausanne über weitere Maßnahmen im Anti-Doping-Kampf und Konsequenzen nach den Betrugs-Skandalen vor allem in Russland beraten. Knapp 50 Tage vor den Spielen in Rio de Janeiro wird bei dem sogenannten Summit des Internationalen Olympischen Komitees über den Konflikt zwischen kollektiven Strafen für Länder und den individuellen Rechten von Athleten bei der Zulassung zu den Rio-Spielen gesprochen.

Nach der Verlängerung der Suspendierung der russischen Leichtathleten und das damit verbundene Olympia-Aus durch den Weltverband IAAF muss nicht nur Russland einen kompletten Ausschluss von dem Sportspektakel in Brasilien fürchten. Auch Kenia, Mexiko und Spanien, deren Anti-Doping-Systeme von der Welt-Anti-Doping-Agentur als nicht regelkonform erklärt wurden, droht eine Nichtteilnahme in Brasilien.

IAAF-Urteil: Russische Leichtathleten dürfen nicht bei Olympia 2016 starten

Das IOC kündigte nach dem IAAF-Urteil „weitere weitreichende Maßnahmen“ an, um die Chancengleichheit bei den Rio-Spielen zu gewährleisten. Anfang Juni hatte das Exekutivkomitee des IOC im Kampf gegen den Sportbetrug einen Fünf-Punkte-Plan verabschiedet, der auch eine Verdopplung des Etats von 250.000 auf 500.000 Dollar für Kontrollen außerhalb von Wettkämpfen beinhaltete.

Besonders für den russischen Sport sieht es mit dem Start am Zuckerhut immer schlechter aus. Inzwischen sind auch Vorwürfe zu Doping-Vergehen bei Russlands Schwimmern laut geworden. Außerdem untersucht die Welt-Anti-Doping-Agentur Anschuldigungen, ob im Kontrolllabor bei den Winterspielen 2014 in Sotschi tatsächlich positive Proben von russischen Sportlern ausgetauscht und vertuscht wurden. Der frühere WADA-Präsident Richard Pound hält einen Ausschluss der Sportmacht für denkbar, nennt ihn aber eine „nukleare Option“.

Die größten Doping-Skandale der Sportgeschichte

Der Fall Katrin Krabbe (1992): Die deutsche Sprinterin Katrin Krabbe, Weltmeisterin 1991 über 100 und 200 m, fällt wie Trainingspartnerin Grit Breuer bei einer Urinprobe mit dem Kälbermastmittel Clenbuterol auf. Beide werden bis 1995 gesperrt. Während Breuer in die Weltspitze zurückfindet, scheitert Krabbes Comeback-Versuch. © dpa
Der Fall Ben Johnson (1988): Die Mutter aller Doping-Skandale. Bei den Olympischen Spielen in Seoul siegt der kanadische Sprintstar Ben Johnson im 100-m-Finale in der Weltrekordzeit von 9,79 Sekunden. In Johnsons Urinprobe wird das Steroid Stanozolol nachgewiesen, der Skandalsprinter verliert Gold und Rekord. © dpa-mzv
Der Fall Diego Maradona (1994): Bei der Fußball-WM in den USA wird Argentiniens Superstar Diego Maradona positiv auf Ephedrin getestet und ausgeschlossen. Schon drei Jahre zuvor war Maradona mit Kokain erwischt worden, sein Niedergang begann. © dpa
Der Fall Balco (2003): Im Zuge der Balco-Affäre wird in den USA ein Doping-Netzwerk ausgehoben, zahlreiche Topstars wie Baseball-Ass Barry Bonds und die Sprintstars Marion Jones und Tim Montgomery werden schwer belastet. Jones, die 2000 in Sydney dreimal Olympia-Gold gewonnen hatte, landet wegen Falschaussage im Gefängnis. © dpa
Der Fall Kenteris/Thanou (2004): Die griechischen Sprinter Konstantinos Kenteris, 200-m-Olympiasieger von 2000, und Ekaterini Thanou entziehen sich bei den Spielen in ihrer Heimat Athen unter dem Vorwand eines angeblichen Motorrad-Unfalls einem Dopingtest. Beide werden zwar nicht suspendiert, verzichten aber auf einen Start. Nach langem Hickhack werden beide für zwei Jahre gesperrt und später wegen Meineids zu 31 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. © dpa/dpaweb-mm
Der Fall Fuentes (2006): Einen Tag vor dem Start der Tour de France werden die Favoriten Jan Ullrich (T-Mobile) und Ivan Basso (CSC) von ihren Teams ausgeschlossen. Ihnen wird vorgeworfen, in den Skandal um den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes verwickelt gewesen zu sein. Dieser soll ein weltweites Dopingnetzwerk organisiert gehabt haben. Im Rahmen einer Razzia waren am 23. Mai 2006 große Mengen an Blutbeuteln beschlagnahmt worden. Ullrich wird erst im Februar 2012 für zwei Jahre gesperrt und verliert alle Ergebnisse seit dem 1. Mai 2005, im Juni 2013 gibt er Blutdoping zu. Auch Leichtathleten und Fußballer werden mit dem Netzwerk in Verbindung gebracht. © dpa
Der Fall Claudia Pechstein (2009): Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein wird vom Weltverband ISU wegen Indizien, die auf Blutdoping hindeuten, für zwei Jahre gesperrt. Pechstein wehrt sich, es folgt ein langes juristisches Tauziehen. Obwohl Zweifel an ihrer Schuld bestehen, bleibt sie gesperrt. Im Februar 2011 gibt sie ihr Comeback. © dpa
Der Fall Alberto Contador (2010): Tour-Sieger Alberto Contador wird am zweiten Ruhetag der Frankreich-Rundfahrt (21. Juli) positiv auf Clenbuterol getestet. Der Radsport-Weltverband UCI spricht eine vorläufige Sperre gegen den Spanier aus, will dem Fall aufgrund der geringen Konzentration des Kälbermastmittels aber nachgehen. Im Februar 2012 spricht der CAS nach einer langen Hängepartie ein Urteil, sperrt Contador und erkennt ihm alle Titel seit der positiven Probe ab. Der Luxemburger Andy Schleck wird am 29. Mai 2012 nachträglich zum Tour-Sieger 2010 gekürt. © AP
Der Fall Lance Armstrong (2012) Am 22. Oktober 2012 erkennt der Radsport-Weltverband UCI Lance Armstrong die Tour-Titel von 1999 bis 2005 ab. Armstrong hatte über Jahre hinweg systematisch betrogen und ein Doping-Netzwerk aufgebaut, ehemalige Kollegen und Weggefährten belasteten ihn schwer. Nach jahrelangem Leugnen bricht der Texaner am 15. Januar 2013 in einem Interview mit Talkmasterin Oprah Winfrey sein Schweigen und verliert seine sieben Tour-Siege. © dpa
Die Fälle Gay, Powell, Carter und Simpson (2013) Schwarzer Sonntag der Leichtathletik: Tyson Gay (USA), zweitschnellster Sprinter der Geschichte (9,69 Sekunden) gibt am 14. Juli bekannt, dass er bei einer Trainingskontrolle positiv getestet worden sei. Gay beantragt die Öffnung der B-Probe, erklärt aber seinen Verzicht auf die WM. Am gleichen Tag wird bekannt, dass auch Jamaikas Ex-Weltrekordler Asafa Powell sowie seine Landsleute Nesta Carter und Sherone Simpson positiv getestet wurden. © AFP
Der Fall Dieter Baumann (1999): Die Zahnpasta-Affäre. Dieter Baumann, 5000-m-Olympiasieger von 1992, wird positiv auf Nandrolon getestet. Der Deutsche Leichtathletik-Verband spricht Baumann frei, da der Wirkstoff auch in seiner Zahnpasta-Tube nachgewiesen werden konnte, ein schuldhaftes Vergehen damit infrage stand. Der Weltverband IAAF sperrte Baumann dennoch für zwei Jahre. © picture-alliance / dpa/dpaweb
Der Fall Johann Mühlegg (2002): Bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City werden sieben Athleten positiv auf Epo getestet. Prominentester Sünder ist der Allgäuer Langläufer Johann Mühlegg, der für Spanien Gold über 10, 30 und 50 km gewonnen hatte. Mühlegg verliert sämtliche Medaillen, wird für zwei Jahre gesperrt und beendet seine Karriere. © picture-alliance / dpa/dpaweb

Möglicherweise kommen noch andere Sportarten und Länder in die Bredouille. Zum Beispiel Gewichtheben: Bei den Nachtests der Spiele 2008 in Peking und 2012 in London waren unter den insgesamt 55 positiven Proben allein 20 von Gewichthebern. Der Weltverband IWF selbst hat die Bulgaren bereits komplett von Olympia in Rio verbannt.

Gesprächsthema wird beim IOC-Gipfel auch sein, ob Athleten, die nicht nur auf Grundlage von mehreren negativen Kontrollen nachweisen können, sauber zu sein, unter der Olympischen Flagge starten dürfen. Ein entsprechende Hintertür für russische Leichtathleten war in der IAAF-Entscheidung enthalten.

dh mit Material von sid/dpa/AFP

Olympia 2016: Alle Infos zu den Wettkämpfen, Zeitplan, Sendeplan und Themenseite

Hier finden Sie alle Informationen zu den Wettkämpfen in Rio de Janeiro 2016 im Überblick und erfahren in unserem Sendeplan, wann welche Disziplin live im TV und im Stream zu sehen ist. Wir haben für Sie zusammengestellt, welche neuen Disziplinen es bei den Olympischen Spielen gibt und warum die Fußball-Mannschaft statt des DFB-Logos den Bundesadler auf den Trikots trägt. Wie Sie noch an Tickets für Olympia 2016 kommen können, erfahren Sie hier. Damit Sie immer besten informiert sind: Alle Infos und News rund um die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro bekommen Sie auf unserer Themenseite zu Olympia 2016.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.