„Wir sollten ...“

NFL-Cheerleaderin postet Foto auf Instagram und wird gefeuert - nun packt sie schmutzige Details aus

+
Bailey Davis postet mittlerweile regelmäßig Bilder auf Instagram, auf denen sie ihren Körper zeigt.

Sie heizte als Cheerleaderin den Fans der New Orleans Saints ein. Doch ein Foto wurde Bailey Davis zum Verhängnis. Nun packt die junge Frau schonungslos über Missstände in der NFL aus. 

New Orleans - Es ist der Traum vieler Mädchen in den USA, eine zu sein - und wer es ins Team schafft, hat an den US-amerikanischen High Schools oft das Sagen. Die Rede ist von Cheerleaderinnen. Doch nur die Besten der Besten schaffen es, irgendwann in professionellen Cheeleader-Mannschaften der NFL oder NBA die Pompons zu schwingen. Was nach einem Traumberuf klingt, hat allerdings auch seine dunklen Seiten - und die enthüllte nun eine ehemalige Cheerleaderin der Football-Mannschaft New Orleans Saints.

Was war geschehen? Bailey Davis (22) wurde im Januar wegen Verletzungen der Arbeitsrichtlinien entlassen. Sie hatte ein Bild, das sie in einem offenbar zu „heißen“ Einteiler zeigte, auf Instagram gepostet und soll angeblich auch noch eine Party besucht haben, auf der einer der Spieler ebenfalls war. Zu viel für die „Heiligen“ - sie entließen Davis. 

Cheerleader der New Orleans Saints im Einsatz.

Cheerleaderin der New Orlens Saints verklagt ehemaligen Arbeitgeber

Das allerdings ließ die einstige Tänzerin der „Saintsations“ nicht auf sich sitzen, sie verklagte kurzerhand ihren ehemaligen Arbeitgeber. Der Vorwurf: Geschlechterdiskriminierung - denn es gibt bei den Saints offenbar nicht nur ein antiquiertes Frauenbild, es werde auch noch mit zweierlei Maß gemessen. So soll es unterschiedliche Regeln für Cheerleader (alles Frauen) und Spieler (alles Männer) geben.

Im Zuge der Anklage kommen schmutzige Details ans Licht. Wie die New York Times berichtet, beinhalte der Arbeitsvertrag unter anderem einen achtseitigen Verhaltenskodex. Cheerleader müssen zum Beispiel den Kontakt zu Spielern meiden - ein Vergehen wird bestraft. Anders verhält sich das aber bei den Spielern. Haben sie Kontakt zu den Tänzerinnen, bleibt offenbar eine Strafe aus. 

Cheerleaderin muss Restaurant verlassen, wenn auch ein Spieler des Teams da ist

Auch das ist mehr als kurios: Wenn eine Cheerleaderin ein Restaurant betritt, in dem bereits ein Saints-Spieler speist, muss sie es umgehend wieder verlassen. Und noch kurioser: Ist die Cheerleaderin zuerst in dem Restaurant und ein Spieler betritt das Lokal, ist es ebenfalls an ihr, die Segel zu streichen. Die Tänzerinnen müssen außerdem darauf achten, dass ihnen keiner der Spieler auf Instagram folgt - die Verantwortung liegt bei den Frauen, heiß es in dem Bericht.

Davis Anwältin moniert bei der New York Times: „Wenn die Cheerleader die Spieler nicht kontaktieren dürfen, dann sollte es andersrum genauso sein. Der antiquierte Stereotyp der Frauen, die sich zu ihrem eigenen Schutz verstecken müssen, ist in den USA nicht erlaubt und erst recht nicht am Arbeitsplatz."

Lesen Sie auch: Mega-Star lehnt Auftritt beim Super Bowl ab - aus Protest

Bailey Davis über Saints: „Sollten in sexy, knappen Zweiteilern zu Fans gehen“

Im ZDF Auslandsjournal packte Davis übrigens auch aus - und schilderte, was ihr Arbeitgeber unter anderem von ihr gefordert hatte. So hatten die Cheerleaderinnen an einem Bikini-Shooting für einen Kalender teilnehmen müssen - doch das war noch nicht alles. "Wir sollten vor jedem Spiel 20 Kalender verkaufen. Wer das nicht schaffte, durfte nicht bis zum Ende des Spiels mittanzen.“ Um dieses Soll zu erfüllen, sollten die Frauen „in sexy, knappen Zweiteilern zu den Fans gehen, um mehr Kalender zu verkaufen".

Ihren Job will Davis nicht zurück. Vielmehr gehe es ihr darum, für die Rechte und Gleichstellung anderer Cheerleader einzutreten. Der New York Times sagt sie: „Ich mache das für sie, damit sie tun können, was sie lieben und sich dabei geschützt und gestärkt fühlen.“

Seit ihrem Rauswurf bei den Saints postet Bailey Davis übrigens regelmäßig sexy Bilder auf Instagram. Ihr neues Motto schreibt sie regelmäßig zu ihren Bildern: kämpfen, kämpfen, kämpfen! „Dieses glückliche Mädchen ist das Ergebnis aus Angst, schlaflosen Nächten, Tagen, die mehr Kraft forderten als ich geben konnte und unzähligen Telefonaten mit Mama“, schreibt sie zu einem Posting, bei dem sie in knapper Bekleidung auf einigen Stufen sitzt. „Es gibt keinen Neuanfang ohne Rückschlag und keinen Sieg ohne Kampf. Lerne, jeden Schritt dieser Reise zu lieben, denn jeder einzelne bereitet dich auf den nächsten vor.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#siesta #merica #beach

Ein Beitrag geteilt von Bailey Davis (@jacalynbailey) am

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.