NBA

NBA auch noch mit 40? Nowitzki denkt nicht ans Karriereende

+
Dirk Nowitzki wird auch in der kommenden Saison für die Dallas Mavericks auflaufen. 

Dallas - Spielt Dirk Nowitzki auch noch mit 40 Jahren in der NBA? Der Superstar schließt das nach einer enttäuschenden Saison nicht aus und hat mit den Dallas Mavericks noch hohe Ziele.

Dirk Nowitzki wollte die Enttäuschung über die schwache Saison seiner Dallas Mavericks nicht verbergen, doch am Ende sieht sich der Basketball-Superstar noch lange nicht. "Wenn ich mich so fühle wie in den vergangenen Wochen, kann ich nach der kommenden auch eine weitere Saison spielen", sagte der gebürtige Würzburger.

Nowitzki wird in zwei Monaten stolze 39 Jahre alt, geht im Herbst in Texas in seine 20. Saison. Im Sommer 2018 endet sein Vertrag, doch geht es danach wirklich noch weiter? "Ich muss schauen, wie sich mein Körper verhält, ich lasse das völlig offen", sagte er dazu: "Wir werden darüber sprechen, aber nächstes Jahr spiele ich auf jeden Fall."

Und der ehemalige Nationalspieler will nicht einfach nur dabei sein. Ehe er sich am Donnerstag nach dem Verpassen der Play-offs in den Urlaub verabschiedete, stellte Nowitzki klar: "Ich werde nächstes Jahr so hart spielen, wie es nur geht. Ich will so viele Spiele wie möglich machen." In diesem Jahr bremsten ihn Probleme mit der Achillessehne lange aus.

Mit 30.000 erzielten Punkten erreichte Nowitzki im März einen Meilenstein, den vor ihm nur fünf weitere Legenden schafften. Nach dem "emotionalen Highlight" könnte der Power Forward (30.260) sogar noch Wilt Chamberlain (31.419) auf Platz fünf überflügeln, doch das "ist nicht mein Antrieb. Basketball soll Spaß machen", sagte Nowitzki: "Wenn mein Körper mir nächstes Jahr sagt, dass es Zeit ist aufzuhören, dann werde ich das machen."

Ein besonders wichtiger Sommer

Der 13-malige Allstar ist mittlerweile dreifacher Familienvater, hätte mehr als genug Gründe, seine Basketballschuhe der Größe 54 an den Nagel zu hängen. Doch er will mit Dallas noch etwas erreichen, träumt vielleicht sogar heimlich vom zweiten Titel. Der Weg dorthin scheint allerdings unendlich weit, denn nach dem NBA-Triumph im Jahr 2011 ging es in Dallas stetig bergab.

"Es ist kein Geheimnis, wir müssen in allen Bereichen besser werden", sagte Nowitzki, der an einen Neuaufbau der Mannschaft um Trainer Rick Carlisle glaubt: "Mir gefällt der Gedanke, dass wir ein Play-off-Team sein könnten."

Allerdings ist völlig unklar, wer im Oktober an der Seite von Kapitän Nowitzki stehen wird. Es werden große Veränderungen erwartet, Klubbesitzer Mark Cuban muss handeln, um die Mavs in der starken Western Conference konkurrenzfähig zu machen. "Nach so einem Jahr ist einfach alles möglich", sagte Nowitzki: "Aber wer auch immer hier ist, wird alles geben."

Es sei ein besonders wichtiger Sommer, "um den Klub in die richtige Richtung zu lenken", betonte Nowitzki. Dass er nur zuschauen kann, wenn am Samstag die Play-offs starten, schmerzt ihn sehr. Vizemeister Golden State Warriors sowie der zuletzt strauchelnde Champion Cleveland Cavaliers um LeBron James gelten als heißeste Kandidaten auf den Titelgewinn.

Zwar ist Nowitzkis Sehnsucht nach Erfolgen groß, ein Klubwechsel ist im Spätherbst seiner Laufbahn jedoch ausgeschlossen. "Ich kann mir mich selbst in keinem anderen Trikot vorstellen", betonte der ehemals beste Spieler der Liga: "Ich identifiziere mich schon so lange mit dieser Organisation, der Stadt und den Fans - was auch immer hier ansteht, ich bin da." Vielleicht auch noch als "Ü-40-Spieler".

Bericht beim Star Telegram

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.