Russland erkannte Gefahr rechtzeitig

Olympia 2014: Terroranschlag auf Sotschi verhindert

Moskau - Russland hat nach eigenen Angaben in Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten vor den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi einen möglichen Terroranschlag verhindert.

Demnach wollten Selbstmordattentäterinnen angeblich Sprengstoff in Dosen für Handcreme an Bord einer Passagiermaschine schmuggeln, wie Vizeaußenminister Oleg Syromolotow der Agentur Tass zufolge sagte.

Die Pläne seien rechtzeitig aufgedeckt und in Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten mehrere Verdächtige in Österreich und Frankreich festgenommen worden. Bei ihnen wurden demnach auch Zünder gefunden, die aus Syrien stammen sollen. „Es gab ernste terroristische Bedrohungen, eine von ihnen betraf einen möglichen Anschlag mit einem Flugzeug“, sagte Syromolotow am Montag in Moskau.

Die Spiele fanden vom 7. bis 23. Februar 2014 im russischen Schwarzmeerkurort Sotschi statt. Die USA hatten vor der Eröffnung ein vorübergehendes Verbot von Flüssigkeiten, Gels und Spraydosen im Handgepäck auf Russlandflügen verhängt. Sie begründeten dies damals mit der Gefahr, dass Sprengstoff in Zahnpasta-Tuben und anderen kosmetischen Behältern an Bord von Maschinen gelangen könnte.

Russland hatte dies nicht kommentiert. Auch die damals wohl erfolgten Verhaftungen waren seinerzeit in Moskau nicht bekanntgemacht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.