Sie wurde erwischt und durfte trotzdem starten

Alle gegen weinende Dopingsünderin Jefimowa - Harte Phelps-Kritik

+
Michael Phelps hat eine klare Meinung von Julija Jefimowa.

Rio de Janeiro - Dopingsünderin Julija Jefimowa hat als Olympia-Zweite die Wut und Ablehnung der Schwimm-Welt zu spüren bekommen.

Nach dem Rennen über 100 Meter Brust wurde sie im Becken von den Konkurrentinnen ignoriert, zuvor bekam sie am Montagabend (Ortszeit) bei ihrer Vorstellung Buhrufe und Pfiffe des Publikums zu hören. Vom tags zuvor noch zur Schau gestellten Dauerlächeln war nichts mehr zu sehen, stattdessen weinte Jefimowa in den Armen eines russischen TV-Reporters.

Nachdem sie tapfer allen TV-Stationen Rede und Antwort gestanden hatte, vergoss sie in der Interviewzone bei der Ehefrau ihres Managers weitere Tränen. „Versuchen Sie mich zu verstehen und mich in meine Rolle hineinzuversetzen“, appellierte sie mit dünner Stimme an die Weltpresse.

"Das kotzt mich an"

Bei Olympiasiegerin Siegerin Lilly King (USA) durfte sie auf kein großes Mitgefühl hoffen. „Ich bin stolz, sauber zu schwimmen“, sagte die 19-jährige Amerikanerin. Auf die Frage, warum sie nicht Jefimowa gratuliert hatte, antwortete King kühl: „Wenn ich an ihrer Stelle gewesen wäre, würde ich darauf keinen großen Wert legen, wenn jemand nicht in den höchsten Tönen von mir spricht.“

Auch Rekord-Olympionike Michael Phelps positionierte sich eindeutig gegen Jefimowa, die sich nach einer Doping-Sperre ihr Startrecht kurz vor den Spielen eingeklagt hatte. Es könne nicht sein, dass nach mehreren positiven Dopingtests Athleten wieder an Wettkämpfen teilnehmen dürften. „Das ist gegen alle Werte des Sports und das kotzt mich an“, sagte Phelps: „Das bricht mir das Herz.“

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.