Vor dem Olympia-Start

Japan protestiert gegen gemeinsame Korea-Flagge

+
Auf der koreanischen „Vereinigungsflagge“ soll japanisches Territorium zu sehen sein

Ein jahrzehntelanger Konflikt zwischen Japan und Südkorea um eine abgelegene Inselgruppe hat bei den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang für Ärger gesorgt.

Pyeongchang - Streitpunkt ist die sogenannte Vereinigungsflagge, hinter der beide koreanischen Länder in das Stadion einziehen wollen. Die Regierung in Tokio protestierte gegen das Hissen von Fahnen durch Südkorea, auf denen die von Japan Takeshima und von Südkorea Dokdo genannten Inseln zu sehen waren. Ein Regierungssprecher in Tokio nannte den Vorgang am Montag „extrem bedauerlich“. Japan könne dies nicht akzeptieren, die Inseln seien Japans Hoheitsgebiet. Beide Länder machen historische und geografische Gründe sowie internationales Recht geltend.

Die von Japan beanstandeten Fahnen waren beim ersten Spiel des vereinten koreanischen Frauen-Eishockeyteams gegen Schweden am Sonntag in Incheon zu sehen, wie japanische Medien berichteten.

Es ist nicht der einzige Territorialstreit, den Japan mit seinen Nachbarländern führt. Mit Russland streitet sich Tokio um die südlichen Kurilen und mit China und Taiwan um die Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer. Bei allen drei Inselgruppen werden große Gasvorkommen vermutet. Und es geht um die reichen Fischgründe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.