Er wurde sieben Monate lang gesucht

Olympiasieger wegen Verdachts auf Kindesmissbrauchs verhaftet

Der österreichische Judo-Olympiasieger Peter Seisenbacher ist wegen des Verdachts auf Kindesmissbrauch festgenommen worden. Lesen Sie, was bisher über den Fall bekannt ist.

Der 57-Jährige wurde am Dienstag in der Ukraine gefasst, wie die Ermittler in Wien mitteilten. Seisenbacher wurde sieben Monate lang mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Dem Mittelgewichts-Champion der Olympischen Spiele von 1984 und 1988 wird vorgeworfen, als Trainer zwei Mädchen missbraucht zu haben. In einem dritten Fall wird ihm versuchter Missbrauch zur Last gelegt. Die Übergriffe sollen ab Ende der 1990er-Jahre erfolgt sein. Eines der Opfer war damals elf Jahre alt und soll über drei Jahre hinweg von ihm sexuell belästigt worden sein.

Seisenbacher wurde in seiner Wohnung in Kiew gefasst, wie die ukrainische Polizei bestätigte. Er war im Dezember nicht zu einem Gerichtstermin in Wien erschienen und war seitdem zur Fahndung ausgeschrieben. Zu den Vorwürfen hat er sich nie geäußert.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Archiv)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.