Zehnter Sieg im zehnten Spiel

Schnellcheck: Deutsche Nationalelf besiegt Aserbaidschan 5:1 – Perfekte WM-Quali geschafft

+
Mal wieder Wagner: Der deutsche Stürmer Sandro Wagner (Mitte) wirft sich hier in einen Ball. Die Gästespieler, Torwart Kamran Agayev (links) und Tamkin Khalilzade, stellen sich ihm in den Weg. Rechts im Hintergrund: Julian Brandt.

Kassel. Letzter Spieltag der WM-Qualifikation. Deutschland ist schon sicher bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland dabei, aber in Kaiserslautern soll vor 37 613 Zuschauern gegen Aserbaidschan der Rekord her, der zehnte Sieg im zehnten Spiel. Das gelingt beim 5:1 (1:1)-Sieg. Unser Schnellcheck:

Hielt sich die DFB-Elf auch im zehnten WM-Qualifikationsspiel schadlos? 

Ja. Damit sind Jogis Jungs nun seit dem EM-Halbfinale 2016 in Frankreich ungeschlagen. Historisch wertvoll ist aber vor allem ein Fakt: Es war die beste Bilanz einer deutschen Mannschaft in der WM-Qualifikation seit 1934.

Mit welcher Besetzung ging das deutsche Team ins bedeutungslos gewordene letzte Gruppenspiel? 

Wie erwartet auf einigen Positionen deutlich verändert. Dabei hätte Julian Draxler auch nicht spielen können: Der Mann aus Paris fiel wegen eines grippalen Infekts aus. Ansonsten brachte Bundestrainer Joachim Löw einige junge Spieler: Bernd Leno rückte für Marc-André ter Stegen zwischen die Pfosten, Akteure wie Leroy Sané und Emre Can standen im Gegensatz zum 3:1 in Nordirland in der Startformation.

Wie war die Begegnung in Kaiserslautern? 

Zunächst war es für die deutsche Elf interessanter als gedacht: kein Spaziergang im Sonnenschein - wie vorab vermutet - sondern ein Marsch im stürmischen Herbstregen. Das lag vor allem an den mutigen und cleveren Gästen. Dabei begann alles so gut für das DFB-Team: Nach einer Ecke von Joshua Kimmich landet der Ball in der achten Minute im Fünfmeterraum bei Leon Goretzka. Der Schalker setzt den Ball mit der Hacke in den Winkel. Traumtor. 1:0.

Die schnelle Führung sollte dem hohen Favorit doch Sicherheit geben. Pustekuchen. Die Deutschen wirkten nachlässig. So wie Keeper Leno, der im eigenen Fünfmeterraum ins Laufduell ging und mit Glück klärte. Dafür gab es den strafenden Zeigefinger von Löw.

Auch Lenos Vorderleute präsentierten sich unsicher. Ein Fehlpass hier. Ein Ausrutscher dort. Hinzu kam, dass die Aserbaidschaner mutig auftraten und gefährlich waren, wenn sie schnell umschalteten. So wie in der 34. Minute: Im Laufduell mit Sheydaev verletzt sich der gebürtige Bebraer Shkodran Mustafi. Im Strafraum tanzt Sheydaev Rüdiger aus. Und lässt Leno bei seinem Schuss in die kurze Ecke alt aussehen. 1:1.

Und die Deutschen? 

Bei ihnen war die Fehlerquote zu hoch. Die Dynamik fehlte. Zur Pause stand es nur 1:1.

In der zweiten Hälfte machte es die Nationalelf besser. Mehr Bewegung. Mehr Zug zum Tor. Mehr Chancen. Wagner erlöste das DFB-Team. Flanke Brandt, Kopfball Wagner. Abisov kam zu spät. Die Torlinientechnik zeigte an: Tor. 2:1 in der 54. Minute. Jetzt lief es bei der Nationalelf. Die Gäste ließen nach. Erst traf Lars Stindl den Pfosten (61.). Dann zwang Rüdiger mit seinem Kopfball Sheydaev zum Eigentor. Es stand 3:1 (64.). Goretzka erhöhte auf 4:1 (67.). Schließlich war Emre Cans Hammer nicht nur sein erstes Länderspieltor, sondern auch das 5:1 (81.).

Gab es denn auch etwas Kurioses? 

Also die verpasste Chance der Deutschen aus der 31. Minute war etwas aus der Kategorie „Gibt’s doch gar nicht“. Nach feiner Kombination über Stindl und Thomas Müller verpasste Wagner das mögliche 2:0: Dessen Schuss lenkte Torwart Ramil Sheydaev an den linken Pfosten. Wagner setzte nach, bekam den Abpraller ans linke Knie. Der Stürmer selbst landete im Tor, das Leder allerdings im Toraus.

Wie war die Fernsehübertragung bei RTL? 

Wenn Marco Hagemann kommentiert, kann man getrost schon mal auf den Tatort verzichten. Denn Hagemann sorgte für einen unterhaltsamen Abend. Nachdem Aserbaidschan mutiger wurde und seine ersten Chancen hatte, bemerkte der Reporter: „Die Gäste haben vorn schon mal das Fenster aufgemacht und rausgeguckt.“

Wie geht es für die deutsche Mannschaft weiter? 

In diesem Kalenderjahr präsentiert sich die DFB-Elf noch zweimal ihren Fans. Am 10. November gibt es ein Freundschaftsspiel im Londoner Wembleystadion gegen England. Vier Tage später testen die Deutschen in Köln entweder gegen Frankreich oder die Niederlande.

Deutschland gegen Aserbaidschan: Unser Live-Ticker zum Nachlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.