Prominente Unterstützung

Präsident, Papst, Popstar: Deutsche Fußball-Klubs und ihre Fans

In einer Video-Botschaft an Obama bedankt sich Stürmer Terrence Boyd für die Aufmerksamkeit.

Darmstadt. Ausgerechnet Bundesliga-Schlusslicht Darmstadt hat mit Barack Obama scheinbar den berühmtesten Fan. Es ist nicht das erste Fan-Kuriosum bei den deutschen Klubs.

Barack Obama

Ex-US-Präsident Barack Obama folgt dem SV Darmstadt 98 auf Twitter - als einzigem europäischen Top-Klub. So richtig erklären können sich die Darmstädter das Interesse des einst mächtigsten Mannes der Welt auch nicht, trotzdem hat man bei den Lilien schnell geschaltet. In einer Video-Botschaft an Obama bedankt sich Stürmer Terrence Boyd für die Aufmerksamkeit: „Da sie jetzt natürlich ein bisschen mehr Zeit haben, würden wir Sie gern zu einem Spiel der Lilien ans Böllenfalltor einladen“, sagt der 14-malige US-Nationalspieler. Für den Bundesligisten ist das viel Aufmerksamkeit für wenig Aufwand.

Es ist nicht die erste kuriose Geschichte um berühmte Fans bei deutschen Klubs:

Papst Johannes Paul II.

Papst Johannes Paul II.

Vielleicht folgte das ehemaligen Oberhaupt aller Katholiken nicht unbedingt seiner Leidenschaft für den Fußball, sondern dem Ruf der Versöhnung. Sicher ist zumindest, dass Johannes Paul II. für Gemeinsamkeiten bei Erzrivalen sorgte. Der Papst war nicht nur Ehrenmitglied bei den spanischen Kontrahenten FC Barcelona und Real Madrid, sondern auch bei Borussia Dortmund und Schalke 04.

Dass Schalke etwa 20 Jahre vor dem Erzrivalen BVB mit göttlichem Segen spielte, soll auf einen besonderen Coup von Vereinslegende Karl-Heinz „Charly“ Neumann zurückgehen: Der Betreuer habe sich 1987 bei einer Papstmesse im Parkstadion vor 100 000 Zuschauern an sämtlichen Bodyguards vorbeigeschoben und dem überraschten Karel Wojtyla verkündet: „Ich ernenne Sie zum Ehrenmitglied unseres Vereins.“ Der Papst lächelte - und bekam die Mitgliedsnummer 00800200.

Henry A. Kissinger

Henry A. Kissinger

Als die Spielvereinigung Greuther Fürth 2012 erstmals in die Bundesliga aufstieg, kam eine Videobotschaft aus Übersee. „Ich wünsche der Mannschaft, dass sie in der Bundesliga alle bayerischen Gegner besiegt“, hieß es darin. Der Absender: Henry Kissinger, ehemaliger Außenminister der USA - und seit Jahrzehnten Fan von Greuther Fürth.

Henry Alfred Kissinger, 1923 als Heinz-Alfred im mittelfränkischen Fürth geboren, floh 1938 aus dem nationalsozialistischen Deutschland in die Vereinigten Staaten und machte dort politische Karriere. Den Klub seiner Jugend hat er allerdings nie aus den Augen verloren. Sollten die Fürther jemals in die erste Liga aufsteigen, komme er zum Anfeuern, hatte Kissinger versprochen. 2012 machte er sein Versprechen war und saß mit grün-weißem Schal auf der Tribüne. In seiner Jugend hätte er sich immer ins Fürther Stadion schleichen müssen, weil sein Vater ihn lieber in der Oper gesehen hätte, erzählte Kissinger einmal. Als er seinem Verein bei der 0:2-Niederlage gegen Schalke zusehen musste, wäre er vielleicht diesmal lieber aus dem Stadion geschlichen.

Robbie Williams

Robbie Williams

Robbie Williams ist ein großer Fußball-Fan. Dem Entertainer wird Sympathie zu gleich mehreren Vereinen nachgesagt: Den Glasgow Rangers, Chelsea, Borussia Dortmund. Aber nur mit dem FC Bayern wollte er trainieren und feiern. Als der Sänger 2006 gleich mehrere Konzerte im Münchner Olympiastadion gab, ließ er beim Rekordmeister anfragen, ob nicht ein Training mit den Bayern-Stars drin sei. Um sein Angebot etwas schmackhafter zu machen, bot er im Gegenzug eine Einladung der Spieler zur After-Show-Party in eine Münchner Diskothek an.

Weitere Edelfans:

  • Bayern München: Thomas Gottschalk, Til Schweiger, Boris Becker
  • Eintracht Frankfurt: Andrea Petkovic, Sebastian Vettel
  • SC Freiburg: Günter Grass
  • 1. FC Köln: Michael Schumacher, Stefan Raab, Heidi Klum, Lena Meyer-Landrut, Martin Schulz
  • Fortuna Düsseldorf: Die Toten Hosen VfL Bochum: Herbert Grönemeyer
  • Hertha BSC Berlin: Dirk Nowitzki
  • Schalke 04: Charlotte Roche, Franziska van Almsick, Frank-Walter Steinmeier, Veronika Ferres, Wladimir Klitschko
  • Werder Bremen: Sven Regener, Jürgen Trittin
  • St. Pauli: Bela B, Elton, Steffen Hallaschka
  • VfL Wolfsburg: Heino

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.