Russischer Präsident fordert

Putin: Mehr Transparenz bei Nutzung medizinischer Präparate im Sport

+
Wladimir Putin.

Moskau - Angesichts des Doping-Skandals hat der russische Präsident Wladimir Putin klare Vorschriften beim Umgang von Sportlern mit verbotenen Präparaten aus medizinischen Gründen gefordert.

Zwar müssten die Interessen jener Athleten geschützt werden, die aus therapeutischen Gründen eine im Sport verbotene Substanz nehmen, sagte Putin am Dienstag in Moskau. „Aber dann sollten das zumindest alle wissen“, sagte er laut Agentur Interfax.

Ein Weg könne sein, zu kennzeichnen, ob ein Sportler eine Leistung mit einem solchen Mittel oder ohne erbracht hat. „Ich weiß es jetzt nicht, ich habe keine Antwort. Ich denke nur laut“, sagte Putin. „Aber irgendetwas muss getan werden.“

Russland steht seit Monaten wegen Vorwürfen gezielten Staatsdopings international am Pranger. Russische Leichtathleten und Behindertensportler durften deswegen diesen Sommer nicht an den Olympischen Spielen und den Paralympics teilnehmen. Die Führung der Sportnation weist die Anschuldigungen als politisch motiviert zurück.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.