Rallye-Dakar-Fahrer Michal Hernik ist verdurstet

+
Michal Hernik

Buenos Aires - Der polnische Motorradfahrer Michal Hernik ist bei der Rallye Dakar aufgrund der extremen klimatischen Bedingungen gestorben. Die Todesursache war eine Dehydration, befand die Autopsie des am Dienstag an der Strecke der dritten Rallye-Etappe in Westargentinien leblos aufgefundenen Piloten.

Dies berichtete am Donnerstag das Nachrichtenportal Infobae nach Angaben der Rallye-Veranstalter.

Die Leiche Herniks wurde auf der Strecke von San Juan nach Chilecito 300 Meter von der Piste entfernt geborgen. Der Pilot trug keinen Helm, als eine Suchmannschaft ihn auf der steilen und kurvenreichen Strecke der Cuesta de Miranda fand. Das Motorrad lag auf dem Boden. Die Temperaturen kommen in der Region auf über 40 Grad Celsius. Der 39-Jährige habe kein Notsignal abgegeben, erklärten die Veranstalter.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.