Wegen Ausstiegsklausel

Rangnick sieht wenig Chancen für Verbleib von Keita

+
Besitzt eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag: Naby Keita. Foto: Jan Woitas

Leipzig (dpa) - Ralf Rangnick hat erstmals eine Ausstiegsklausel im bis 2020 laufenden Vertrag von Naby Keita bestätigt. Zudem geht der Sportdirektor von RB Leipzig davon aus, dass der 22-jährige Mittelfeldspieler den Champions-League-Teilnehmer vorzeitig verlassen dürfte.

"Es ist inzwischen ja auch bekannt, dass Naby Keita nächste Saison eine Klausel in seinem Vertrag hat", sagte Rangnick in einem MDR-Interview zur Sendung "Die lange RB-Leipzig-Nacht", die in der Nacht von Freitag auf Samstag ausgestrahlt wird.

"Wenn jetzt nicht irgendetwas ganz, ganz Außergewöhnliches passieren wird, ich sage jetzt mal: wir gewinnen die Champions League oder werden die beste Mannschaft der Welt innerhalb der nächsten zwölf Monate - was ich jetzt nicht für megawahrscheinlich halte - ist im Moment die Wahrscheinlichkeit schon sehr groß, dass Naby uns im nächsten Jahr verlassen wird."

Zusammen mit RB-Trainer Ralph Hasenhüttl ist er sich einig, dass man den talentierten Youngstern um die Nationalspieler Diego Demme, Timo Werner oder den Dänen Yussuf Poulsen sportliche Ziele präsentieren müsse. "Wir haben das hier ja nicht fünf Jahre aufgebaut, um dann zum Zeitpunkt des größten Erfolges Kasse machen zu wollen", sagte Rangnick.

Daten und Fakten zu RB Leipzig auf bundesliga.de

Informationen auf RB-Homepage

RB Leipzig bei Twitter

RB Leipzig bei Facebook

RB Leipzig bei Instagram

Neuigkeiten auf RB-Homepage

MDR-Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.