Regierungschef Renzi kämpft: "Hände weg von Monza"

+
Italiens Regierungschef Matteo Renzi kämpft um Monza. Foto: Pasquale Bove

Monza (dpa) - Der Große Preis von Italien zählt zu den Klassikern in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Nur die Rennen in Monaco und Silverstone stehen mit ihm auf einer Stufe. Aber noch ist nicht entschieden, ob das Spektakel im Königlichen Park von Monza eine Zukunft hat.

Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone hatte in der Vergangenheit mehrfach gedroht, das ehrwürdige, aber renovierungsbedürftige Autodromo Nazionale di Monza nach dem Vertragsende aus dem WM-Kalender zu nehmen. "Es gibt keine Garantie", hatte der Engländer mehrfach betont.

Nun hat sich der italienische Regierungschef Matteo Renzi in die Debatte eingeschaltet und für den Großen Preis von Italien stark gemacht. "Hände weg von Monza, das werden wir auch Ecclestone sagen", erklärte der Ministerpräsident im italienischen Radiosender RTL 102.5. "Die Formel 1 steht nicht nur wegen des Geldes, sondern auch wegen der Symbolkraft einiger Strecken so gut da."

Renzi will an diesem Wochenende zum Europafinale kommen und mit Ecclestone reden. Angeblich soll auch mittels lokaler Steuererleichterungen der Traditions-Grand-Prix gesichert werden.

Seit dem WM-Beginn fährt die Formel 1 auf der legendären Hochgeschwindigkeitsstrecke. Nur 1980 fand der Große Preis von Italien wegen Umbauarbeiten in Monza im Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola statt. Allein im englischen Silverstone trat die Königsklasse des Motorsports seit 1950 ohne Pause an. In Monaco, das bei der Premiere ebenfalls auf dem Programm stand, gastierte die Formel 1 zwischen 1951 und 1954 nicht.

Streckendaten

Monza-Video

Monza-Zeitplan

Ferrari-Homepage

Grand-Prix-Vorschau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.