Ultralauf

Frank Schölzchen läuft von Rotenburg nach Kassel

Frank Schölzchen vom LCM Rotenburg
+
Nummer 418 ist am Ziel: Frank Schölzchen vom LCM Rotenburg unter dem Ortsschild von Kassel am Auedamm – anstatt am Rennsteig im Thüringer Wald. Foto: Schölzchen/nh

Rotenburg – Wie so viele Sportveranstaltungen musste der traditionsreiche Rennsteiglauf in diesem Jahr abgesagt werden. Und wie so viele Sportler machte Frank Schölzchen, Ultraläufer des LC Marathon (LCM) Rotenburg, aus der Not eine Tugend. „Rennsteiglauf at home“, also vor der eigenen Haustür, hieß die Lösung.

Statt auf den Wegen des Thüringer Waldes war der 54-Jährige von seiner Heimatstadt Rotenburg aus nach Kassel unterwegs. Der Rennsteiglauf-Veranstalter hatte ihm seine Startnummer zugeschickt, als würde er die Traditionsstrecke in Thüringen in Angriff nehmen. Schölzchen musste dann nachweisen, auf einer ebenso langen Distanz unterwegs gewesen zu sein.

Eigentlich sollte es für den 54-jährigen der dritte Ultralauf am Rennsteig werden. Und er sollte über 74 Kilometer führen. Erst vor sieben Jahren hatte der Steuerberatungs-Assistent und Vater zweier Töchter durch eben die beiden so richtig zum Laufen gefunden. Anfangs hatte er für den LC Marathon Rotenburg an Volksläufen teilgenommen. „Ich war damals sogar noch Raucher“, erinnert er sich.

Nach einem Jahr hatte Frank Schölzchen in Frankfurt auf der Marathonstrecke debütiert. „Spätestens da war der Bann gebrochen“, erinnert sich der Rotenburger. Er startete bei Marathons in Berlin, Hamburg, Paris oder Amsterdam – die Wettkämpfe kombinierten er und seine Familie mit Städtereisen. Aber Schölzchen wollte mehr: Immer länger wurden die Strecken. Im vergangenen Jahr bewältigte er als Höhepunkt seiner bisherigen Laufbahn die 100 Kilometer von Biel in der Schweiz, einen Ultra-Klassiker.

Und nun also von Rotenburg nach Kassel. Ganz allein. Morgens um fünf Uhr ging es los, die gesamte Verpflegung für den langen Tag im Rucksack. „In einer Dorfmetzgerei habe ich mir eine Dose Mezzo-Mix gekauft, ansonsten hatte ich alles dabei“, verrät er. Nach etwa vier Stunden war Melsungen erreicht, bei Körle passierte Frank Schölzchen die Marathon-Marke.

Dann wurde es härter. Trainingsrückstand, steigende Temperaturen und Gegenwind machten Schölzchen zu schaffen, der nach eigener Aussage vom einsamen Läufer über weite Strecken zum einsamen Wanderer wurde.

Doch der Rotenburger hielt durch. Um kurz vor 16 Uhr erreichte er sein Ziel, das Ortsschild von Kassel am Auedamm. 12:49,02 Stunden notiert der Veranstalter auf seiner Ergebnisseite, auf der es allerdings keine Platzierungen gibt – zu unterschiedlich waren die Strecken, die als Ersatz dienten.

Wenn es irgendwann wieder größere Veranstaltungen gibt, wird man Frank Schölzchen nicht nur bei den großen, populären Läufen antreffen: „Für mich haben nach wie vor die kleineren Veranstaltungen in der Region wie der Bilstein-Marathon im Kaufunger Wald oder der Burgwald-Marathon in Rauschenberg einen ganz besonderen Charme.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.