1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

TV Hersfeld unterliegt Eschwege 24:34

Erstellt:

Von: Kristina Marth

Kommentare

Handballer Benjamin Krause beim Wurf.
Auch an diesem Wochenende wieder nicht glücklich: Benjamin Krause und der TV Hersfeld mussten eine weitere Niederlage einstecken. © Friedhelm Eyert

Kalt erwischt hat es Hersfelds Landesliga-Handballer am Samstagabend im Heimspiel gegen den Eschweger TSV. Hatte der TVH im ersten Drittel des Spiels noch die Nase vorn, gab er danach das Heft aus der Hand und kassierte am Ende mit 24:34 (12:16) eine weitere deutliche Niederlage.

Bad Hersfeld – Nach zwei Treffern für die Gäste gleich zu Beginn fanden die Hersfelder gut in die Partie. Durch einen Dreierpack von Andreas Krause stand es 3:3, woraufhin Mark Petersen und Philipp Koch auf 5:3 erhöhten (10.). Bis zur 23. Minute lag der TVH vorn – was Trainer Christian Weiß im Anschluss lobte. „Es waren prima erste zwanzig Minuten, Eschwege wusste teilweise gar nicht was los ist“, sagte er und stellte fest, dass die Leistung in der Abwehr wie auch im Angriff stimmte. Die ein oder andere Konzentrationsschwäche, die sich aufseiten seiner Mannschaft zeigte, fiel in dieser frühen Phase noch nicht ins Gewicht. Dass man eigentlich jedoch hätte höher führen können oder sogar müssen, hatte auch Weiß nicht übersehen. Nach dem Ausgleich in der 23. Minute ging es dann auf einmal ganz schnell: Mit zwei Tempogegenstößen sorgte Mike Guthardt für die 13:11-Führung der Gäste und zur Halbzeit hatte der TSV seinen Vorsprung bereits auf vier Zähler ausgebaut.

Auch nach der Pause gelang es den Gastgebern nicht, den Siegeszug der Eschweger zu stoppen. Zwar kamen sie guten Mutes aus der Kabine – Weiß: „Nach der ersten Halbzeit war ich der Meinung, dass wir dieses Spiel auf jeden Fall drehen“ – und schafften es auch, den ersten Treffer zu markieren. Danach aber zeigten sich zu viele individuelle Fehler und mit fortschreitender Spielzeit schienen die Köpfe immer weiter runter zu gehen. Während auf Hersfelder Seite nicht mehr viel klappte und der Ball nicht nur einmal am Pfosten hängen blieb, wirkten die Eschweger wie beflügelt und zogen Tor für Tor davon. Nach 40 Minuten führten sie 22:15, nach 50 Minuten lagen sie 28:20 vorn.

Einen einzigen Knackpunkt ausmachen konnte Weiß an diesem Abend nicht. „Es ist im Prinzip ein ganzes Problembündel“, meinte er. Sobald man in Rückstand gerate, sei man nicht mehr in der Lage dagegenzuhalten – „und das Frustrierende ist einfach, dass man dann so hoch verliert.“

TV Hersfeld: Kürten - B. Krause (2), Rübenstahl (1), Holzapfel (2), Remenski, Koch (4), Fischer, Becker (1), Wiegel (3/1), A. Krause (7/2), Thole, Kehl (1), Berger (2)

TSV Eschwege: Henke, Medrea - Smeu (1), Wagner (2), Otto (6), Meyer, Manegold, Guthardt (9), Haaß (10), Manojlovic (1), Reuchsel (5)

SR: Schauer/Weißbeck (Hofgeismar-Grebenstein/Wehlheiden)

Zeitstrafen: 10 min - 6 min

Siebenmeter: 3/3 - 2/0

Auch interessant

Kommentare