VfL Eiterfeld richtet ersten VorderRhöner aus

Lauf-Event in Eiterfeld: 39 Kilometer an einem Tag

Sehen dem ersten VorderRhöner am 18. September mit Freude entgegen: Die Frauen des Lauftreffs in Eiterfeld.
+
Sehen dem ersten VorderRhöner am 18. September mit Freude entgegen: Die Frauen des Lauftreffs in Eiterfeld.

Am 18. September ist es so weit: 39 Kilometer Wegstrecke warten auf die Teilnehmer, wenn der VfL Eiterfeld zum 1. VorderRhöner bittet. Start und Ziel sind am Sportgelände Am Hain.

Die Idee

„Vor zwei Jahren bin ich mit meiner Schwester Karolin den Mega-Marsch in Erfurt mitgelaufen“, sagt Anja Hilpert, erste Ansprechpartnerin des geplanten Lauf-Events. Mega-Marsch in Erfurt, das heißt 50 Kilometer in zwölf Stunden zu absolvieren – oder 100 Kilometer in 24 Stunden. Anspruchsvoll selbst für geübte Läufer oder Läuferinnen. Äußerst anspruchsvoll.

Egal. Der Appetit war geweckt. Eiterfelds Frauen, die zur Sparte „Lauftreff“ gehören, spielten fortan mit dem Gedanken, am „Fichtelberg-Marsch“ in Chemnitz teilzunehmen. Die Distanz: 64 Kilometer. Vier Sportlerinnen meldeten sich an. „Doch am Ende blieb nur eine übrig“, bedauert Carolin Scheffer, die coronabedingt absagen musste.

Die Entstehung

Die fixe Idee, solch ein Event auch in Osthessen auf die Beine zu stellen, ließ die Damen nicht mehr los. Dazu musste in Eiterfeld zunächst etwas entstehen. Und es entstand. Mund-zu-Mund-Propaganda bahnte sich ihren Weg und machte nach den Eindrücken des Erlebnisses in Erfurt Vieles möglich. Aus einer Läuferin wurde eine Gruppe. Heute besteht sie aus mehr als 20 Läuferinnen. Ihr Ziel: ihre Herzensangelegenheit und ihr Event publik zu machen.

Das Training

Anspruchsvoll sind die Distanzen. Man sollte geübt oder vorbereitet sein. Die Sportart definiert sich als „eine Mischung zwischen Walken und Joggen“. Intensiv und mit Tempo ist es. Doch den Eiterfelderinnen und Vielen anderen in Deutschland macht die Sache Spaß. Von Märschen oder Mega-Märschen gibt es mittlerweile ein Riesen-Angebot in Deutschland.

Einmal pro Woche sind die Eiterfelder Frauen unterwegs. Sie legen 12 oder 13 Kilometer zurück. Kommt hinzu, dass sie in der aktuellen intensiven Phase der Vorbereitung samstags eine Extra-Schicht einlegen. Eine größere Runde – mit dem Ziel, solch ein Event wie den „1. VorderRhöner“ in Angriff zu nehmen. Als im vergangenen Jahr der Erfurt-Marsch coronabedingt ausfiel, absolvierten die VfL-Frauen einen Marsch über 38 Kilometer. Über den Soisberg, Hohenroda, den Point Alpha, den Gehilfersberg und zurück zum Sportplatz in Eiterfeld.

Das sagt der Verein

„Für unseren Verein ist der 1. VorderRhöner natürlich beste Außendarstellung“, betont man im Vorstandsteam des VfL Eiterfeld. „ Unser Motto lautet ohnehin: mehr Breite generieren. Wir dürfen nicht nur auf Fußball setzen.“ So gibt es im Verein auch Reha- und Präventionssport, Yoga, einen Fitnessraum, der sich sehen lassen kann und ab der neuen Serie auch Frauen- und Mädchenfußball.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.