96-Höhenflug dank Slomka

Die vergangene Saison haben die Fans von Hannover 96 längst abgehakt. Dank eines Schlussspurts sicherten sich die Roten gerade noch den Klassenerhalt. Da verwunderte es auch nicht, dass die Experten 96 für die neue Spielzeit nur eine kleine Chance auf den Erstligaerhalt einräumten.

Doch weit gefehlt: Die Roten mischen die Bundesliga auf! Auch deshalb, weil Trainer Mirko Slomka seine Elf auf Vordermann brachte. Beim Trainingslager in Göttingen legte 96 den Grundstein zur besten Vorrunde in der Vereinsgeschichte. Auf Platz vier in der Winterpause hatte noch nicht einmal 96-Klubchef Martin Kind gewettet.

Auf Platz 13 des VfL Wolfsburg wäre allerdings vor der Saison auch niemand gekommen. 35 Millionen Euro gab Manager Dieter Hoeneß im Sommer für Neuzugänge aus - der Ertrag geht jedoch gegen Null. In der Liga in Abstiegsgefahr und im DFB-Pokal schon ausgeschieden. Trainer Steve McClaren zittert derzeit gewaltig - und das hat nichts mit Schnee und Eis zu tun.

Auf einer Erfolgswelle schwimmt dagegen Eintracht Braunschweig in der 3. Liga. Der Meister von 1967 führt die Tabelle an und hält dabei fast alle Bestmarken. Beste Abwehr, bester Angriff, bestes Sturmduo und, und und. Am 14. Mai will Eintracht mit seinen Fans den Aufstieg feiern.

Bei Eintracht Northeim wären die Fans dagegen froh, wenn ihr Klub auch in der kommenden Saison noch in der Oberliga spielen könnte. Momentan ist die Lillig-Elf Drittletzter mit neun Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Dabei begann alles so gut. Ende Juli, beim Blitzturnier im Göttinger Jahnstadion, besiegte Eintracht den Bundesliga-Aufsteiger FC St. Pauli mit 2:0. Doch nach einem guten Saisonstart gab’s in den letzten sieben Partien nur noch einen Punkt.

Den Abstieg aus der Oberliga hat die SVG Göttingen im Sommer schon erlebt. In der Landesliga-Spitzengruppe hält derzeit aber nur der RSV Göttingen 05 mit. Aufsteiger FC Grone, der gerade seinen 100. Geburtstag mit Testspielen gegen Hertha BSC und Hannover 96 feierte, steckt tief im Tabellenkeller. Zum Testspiel weilte im Juli auch Eintracht Frankfurt in Göttingen. Theofanis Gekas ging beim 2:1 gegen Racing Santander zwar leer aus, doch das dürfte dem Griechen egal sein. Denn Gekas führt jetzt mit 16 Treffern die Torjägerliste an.

Von Ralf Walle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.